Biogarten: Mit Blühpflanzen Nützlinge fördern

Mit blühenden Pflanzen vom Spätwinter bis zum Spätherbst tut man sich nicht nur selbst etwas Gutes, sondern auch Schmetterlingen, Bienen, Hummeln und anderen Nützlingen. Beispiele. (aktualisiert am 9.1.2022)

Jeder, nicht nur der „Biogärtner“, kann etwas zum Erhalt der Arten beitragen, indem er Schmetterlingen, Bienen, Hummeln und anderen Nützlingen im Garten oder auf dem Balkon Futter vor allem in Form von blühenden Pflanzen bietet.

Hier eine kleine Diaschau von Nützlingen an Blüten von meinem YouTube-Kanal.

Was sind eigentlich Nützlinge?

Als Nützlinge werden vor allem Insekten und Spinnentiere bezeichnet, die für den Menschen einen Nutzen haben. (Das ist also eine ziemlich egoistische Sichtweise – und da wir viele Zusammenhänge noch gar nicht kennen, auch eine ziemlich ignorante.)

Bienen, Hummeln, Schwebfliegen und viele andere sind für uns ganz offensichtlich nützlich, weil sie Pflanzen bestäuben, so dass wir Obst und Fruchtgemüse ernten können. Honigbienen sammeln darüber hinaus Honig und tragen etwas zu unserer Ernährung bei. Ohrenkneifer, Marienkäfer, ihre Larven sowie die Larven von Schwebfliegen, Florfliegen, Gallmücken und anderen sind nützlich, weil sie Blattläuse vertilgen und Raubmilben halten Spinnmilben an unseren Pflanzen in Schach. Auch Vögel und Igel sind Nützlinge, denn sie vertilgen beispielsweise Mücken und Schneckeneier. Letztendlich hat aber jedes Lebewesen eine Funktion im Ökosystem und ist wichtig. Wir brauchen die Artenvielfalt und praktizieren im Garten, auf Balkon und Terrasse am besten das Gärtnern mit der Natur und nicht gegen sie.

Anzeige


Welche Blühpflanzen mögen Schmetterlinge, Bienen, Schwebfliegen & Co.?

Fast alle Blühpflanzen, die Nektar und/oder Pollen bilden, unterstützen viele Nützlinge.
Für Honigbienen sind es Blühpflanzen, die als Bienentrachtpflanzen zählen – dort finden Sie beides, Pollen und Nektar. Zu den Bienentrachtpflanzen gehören beispielsweise

  • Bäume wie Robinie, Linde und Obstbäume
  • Sträucher bzw. Halbsträucher wie Ysop, Lavendel und Thymian
  • Stauden wie Kugeldistel und Futter-Esparsette
  • einjährige Pflanzen wie Raps, Buchweizen, Borretsch, Gelber Steinklee und Phacelia („Bienenfreund“)

Aber auch viele andere Blühpflanzen wie Wild-, Gewürz- und Heilkräuter werden von Honigbienen, Wildbienen, Schwebfliegen und anderen Nützlingen angeflogen (siehe auch Pflanzen für Nützlinge).

Anzeige


Bei uns im Garten und in der Umgebung beobachte ich Bienen und Hummeln beispielsweise an Rasenunkräutern wie dem Löwenzahn, aber auch an Blumenzwiebelpflanzen wie Purpur-Kugellauch (Allium aflatunense ‚Purple Sensation‘), Gartenstauden wie dem Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea) oder der Duftnessel (Agastache Hybride ‚Ayala‘) und an Sträuchern wie dem Spierstrauch und dem Sommerflieder (Buddleja davidii). An letzterem findet man auch sehr viele Schmetterlinge – allerdings sollte man wissen, dass die Jungtiere (Raupen) der Schmetterlinge spezielle Futterpflanzen brauchen, bei manchen Schmetterlingsraupen sind das Brennesseln, andere benötigen Dill, Fenchel, Kapuzinerkresse oder andere Raupenfutterpflanzen – nur wenn man diese Pflanzen zusätzlich in der Nähe hat, ist für den Schmetterlingsnachschub gesorgt.

Die Nützlinge und Blüten aus dem Diaschau-Film

Marienkäfer an Traubenhyazinthe

Marienkäfer an Traubenhyazinthe

Biene an Storchenschnabel

Biene an Storchenschnabel

Biene an Phacelia

Biene an Bienenfreund Phacelia

Schwebfliege an Habichtkraut

Schwebfliege an Habichtkraut

Hummel an Spierstrauch

Hummel an Spierstrauch

Biene an Schmetterlingsstrauch

Biene an Schmetterlingsflieder Buddleja davidii ‚Black Knight‘

Hummel an Agastache

Hummel an Duftnessel Agastache

Tagpfauenauge an Schmetterlingsflieder

Tagpfauenauge an Schmetterlingsflieder

Apropos Holunder

Eigentlich gehört er auch zu den wichtigen Blütenpflanzen. Allerdings: Holunder wird von Honigbienen nicht besucht, dafür aber von Schwebfliegen – diese Schwebfliegen sowie Schmetterlinge befruchten seine Blüten, sodass daraus Holunderbeeren werden, die Menschen und Vögel genießen. Die Larven der Schwebfliegen sowie Marienkäfer laben sich nebenbei an den an den Trieben oft reichlich vorkommenden Holunderblattläusen. Dadurch hat man dann eine eigene Nützlingszucht im Garten.

Der Beitrag wurde 2016 erstmalig veröffentlicht und seit dem mehrmals aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Urban Gardening | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kräuselkrankheit an Pfirsich, Nektarine und Mandelbäumchen

Blütenzweige

Saftige Pfirsiche aus dem eigenen Garten oder vom Balkon – ein Traum, der wahr werden kann. Doch eine Pilzkrankheit macht leider oft einen Strich durch die Rechnung: die Kräuselkrankheit, vor allem, wenn das Frühjahr nass und kalt war. Doch es lässt sich etwas gegen die Krankheit tun.

Die Blätter von befallenen Wirtsbäume verformen sich im Frühjahr bald nach dem Austrieb. Sie rollen, kräuseln und verfärben sich (manchmal hellgrün, oft rötlich – je nach Sorte) und wirken dabei teils blasig, teils dick und starr und sie glänzen. Bald verwelken die befallenen Blätter und fallen ab.

Peach leaf curl, Taphrina deformans, Ealing, June 1977 (31021750205)
Diagnose Kräuselkrankheit am Pfirsich: Typisch sind Einrollen, Kräuselungen, blasige Auftreibungen, oft mit Verfärbungen, der Blätter. Ursache ist der Befall mit einem Pilz (Taphrina deformans). (Bildquelle: Dr Mary Gillham Archive Project, CC BY 2.0 via Wikimedia Commons)

Zwar bildet der Baum sehr bald neue gesunde (!) Ersatzblätter aus, doch je nach Befallsstärke ist er durch die Zeit des Photosyntheseausfalls geschwächt, Früchte fallen ab und die Knospenbildung für das nächste Jahr ist reduziert. Im Mai/Juni bildet der Pilz dann einen weißlichen Flaum auf den Blättern. Das sind die so genannten Asci („Schläuche“). Die Asci bilden Asci-Sporen, die keimen und überwintern. 

Die gebildeten Ersatzblätter bleiben jedoch gesund, da sich der Pilz ab Sommer bis zum Februar des Folgejahres nicht von lebendem Pflanzenmaterial ernährt.

Pfirsichblütenzweige
Die Pfirsich-, Nektarinen- und Mandelbäume werden während des Knospenschwellens und Aufbrechens der Knospen infiziert, wenn das Wetter in dieser Phase kühl und nass ist.

Doch wenn das nächste Frühjahr (Februar/März) nass und kalt ist, dann spült der Regen überwinterte Pilzzellen in die jungen, sich öffnenden Knospen des Baumes. Sie infizieren dort die  Blätter noch vor dem Entfalten und sie durchwachsen auch die Blüten. Einmal befallene Blätter kann man nicht mehr gesundmachen.

Anzeige

Mehrmalig aufeinanderfolgendes Auftreten der Kräuselkrankheit kann einen Baum so stark stressen und schwächen, dass Gummifluss auftritt und Triebe absterben. Am Ende einer mehrjährigen Leidenszeit von BesitzerInnen und Baum muss der Baum im schlimmsten Fall gerodet werden.

Wirtspflanzen und Verwandtschaft

Der Erreger der Kräuselkrankheit ist ein Schlauchpilz (Taphrina deformans). Er befällt zwar hauptsächlich Pfirsich und von diesen vor allem die gelbfleischige Sorten, aber auch Nektarine und Mandelbäumchen sind nicht sicher. In einem einzigen Fall wurde meines Wissens die Kräuselkrankheit auch an einem Aprikosenbaum diagnostiziert. Der Pilz ist übrigens eng verwandt mit dem pilzlichen Erreger der Narren- oder Taschenkrankheit (Taphrina pruni) an Pflaumen – ebenfalls aus der großen Abteilung der Schlauchpilze (Ascomycota).

Wichtig zu wissen: Die Krankheit kann die Knospen nur bei Temperaturen unter 16 °C und andauernder Blattnässe (über 12,5 Stunden) infizieren.

Vorbeugung gegen die Kräuselkrankheit

Anzeige

Die Vorbeugung beginnt mit dem Standort und der Sorte, die man auswählt.

Warmer Standort:
Wärmeliebende Pflanzenarten wie den Pfirsich sollte man an warme Standorte pflanzen. Das muss nicht unbedingt im Weinbauklima sein, ein warmer Platz am Haus, aber mit guter Luftzufuhr, kann sich auch eignen.

Regenschutz
So, wie man Tomatenpflanzen vor der Ansiedelung der ebenfalls pilzlichen Kraut-und Braunfäuleerreger bewahren kann, indem man sie vor Regen schützt, so kann man auch Pfirsichbäumchen & Co. vor Regen geschützt anbauen oder – bei Anbau von kleinen Gehölzen im Kübel – aufstellen, beispielsweise vor einer Wand mit Dachvorsprung, auf einem überdachten Balkon oder indem man ihnen ein Regenschutzdach aus lichtdurchlässiger Plane errichtet.

Sortenwahl
Es gibt zwar keine resistenten Sorten, aber doch widerstandsfähigere – beispielsweise sind weiß- und rotfleischige Sorten weniger anfällig. Die Gartenakademie der LWG empfiehlt die Sorten ‚Fruteria‘, ‚Benedicte‘, ‚Amsden‘, ‚Kernechter vom Vorgebirge‘ (= ‚Roter Ellerstädter‘). Und auch der Weinbergspfirsich ist etwas weniger anfällig.

Anzeige

Pflege
Gute Pflege stärkt Pflanzen. Düngung und Bewässerung von Gehölzen sollten auf den Bedarf entsprechend der Vegetationsphase abgestimmt sein. Eine wichtige Pflegemaßnahme ist auch der fachgerechte Baumschnitt, bei dem nicht nur kranke oder erfrorene Triebe entfernt und der Baum ausgelichtet wird, damit die Luft gut zirkulieren kann, sondern der auch dafür sorgt, dass der Baum schöne große Früchte bildet. Pfirsichbäumchen werden nach der Ernte und während der Blütezeit geschnitten, siehe YouTube-Video.

Hausmittel
Einige schwören auf Stärkungsmittel wie Schachtelhalmbrühe, Knoblauchtee oder Präparate aus dem Handel wie Neudo-Vital Obst-Spritzmittel, andere auf Essigspritzungen im Herbst. Zu all diesen Stärkungs- und Hausmitteln sind mir jedoch keine Versuchsergebnisse bekannt, die eine Wirkung im Vergleich zu einer unbehandelten Variante belegen. Aber es spricht nichts dagegen, sie auszuprobieren.

Direkte Bekämpfung

Kranke Blätter früh entfernen
Befallene Blätter sollte man sofort auspflücken, bevor sich der weiße Flaum bildet. Man gibt sie sicherheitshalber nicht auf den Komposthaufen im Garten, sondern in den Restmüll.

Zugelassene Pflanzenschutzmittel
Obwohl ich persönlich davon die Finger lasse, diese Information der Vollständigkeit halber: Für den Haus- und Kleingarten sind aktuell Präparate auf Basis des Wirkstoffes Difenoconazol zugelassen. Sinn macht die Anwendung nur in der Zeit des Knospenschwellens und Aufbrechens, welche abhängig vom Wetterverlauf des Winters/Frühjahrs ist. Der Wirkstoff hat Nebenwirkungen auf Marienkäfer, Erzwespen, Algen, Fische und Fischnährtiere.

Disclaimer

Zulassungen von Wirkstoffen und Präparaten ändern sich ständig. Sie können die aktuellen Zulassungen auf der Website des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit abfragen: Wählen Sie bei HuK/Alle Haus und Kleingarten, bei Kultur Pfirsich und bei Schadorganismus Kräuselkrankheit aus der jeweiligen Drop-down-Liste. Wenn Sie auf der Trefferseite auf die Handelsbezeichnung sowie die Zulassungsnummer klicken, erhalten Sie außerdem Anwendungshinweise sowie Informationen zu Nebenwirkungen auf Nützlinge/natürliche Gegenspieler und mehr.

Das könnte sie auch interessieren

Anzeige

Veröffentlicht unter Allgemein, Garten und Pflanzen, Öko-/Bio-Themen, Pflanzenschutz, Wohnen und Garten | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kräuselkrankheit an Pfirsich, Nektarine und Mandelbäumchen

Keine Angst vor Pflanzen

Warum sieht man in den letzten Jahren häufiger Vorgärten und andere Gartenbereiche, für die die Bezeichnung Schotterhalde zutreffender wäre? Oder warum haben manche Balkone keine Pflanzen? Ist das nur Teil eines minimalistischen Gestaltungsstils: viel Schotter und mittendrin ein perfekt geschnittener Buchsbaum? Liegt es am Klimawandel – wollen die Besitzer Wasser sparen? Sind sie vielleicht oft abwesend oder aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, sich um Pflanzen zu kümmern? Oder haben sie vielleicht einfach Angst vor Pflanzen, weil sie keine Erfahrung haben? Für all diese Umstände gibt es bessere Lösungen, als auf Pflanzen zu verzichten. (aktualisiert am 4.6.2022)

Manche Vorgärten und Gärten sehen aus, als ob ihre Besitzer oder deren Architekten/Bauherren/Planer überhaupt keine Pflanzen mögen – da wurde Schotter auf eine Folie geschüttet, ein paar größere Steinbrocken darauf verteilt, und das war’s dann mit dem Garten. Tot! Dabei sorgen schöne Pflanzen das ganze Jahr hindurch für ein ansprechendes Ambiente und vor allem im Hochsommer für ein angenehmeres Klima und frischere Luft – sowohl am als auch im Haus. (Hinweis: Dies ist keine Kritik an Steingärten mit Pflanzen, die an kargen Standorten erst richtig schön werden, sondern ein Hinweis, wie schade es ist, wenn man sich ohne Not für eine pflanzenlose Schotteraufschüttung oder Kunstrasen entscheidet.)

Stauden: einmal pflanzen - viele Jahre Freude haben.

Stauden: einmal pflanzen – viele Jahre Freude haben.

Wer jedoch nicht mit Pflanzen aufgewachsen ist und auch später wenig Erfahrung mit ihnen gesammelt hat, fürchtet möglicherweise, etwas falsch zu machen, und verzichtet daher lieber auf lebende Pflanzen. Plastik oder Schotter kann man immerhin nicht umbringen! Doch damit, auf lebendes Grün und Blühendes zu verzichten, tut man sich keinen Gefallen, denn Leben mit Pflanzen ist gesünder und schöner.

Außerdem macht Gärtnern glücklich – probieren Sie es aus, ein paar Töpfe, Pflanzerde und Samen oder Jungpflanzen, schon sind Sie dabei, auch wenn Sie nur einen Balkon, eine Terrasse oder eine Ecke vor dem Hauseingang haben.

Und falls Sie sich an eine Dauerbepflanzung im Vorgarten, einem Beet im Garten oder in Pflanzbehälter machen möchten: Bald ist wieder Pflanzzeit für Stauden, Blumenzwiebelpflanzen und Gehölze. Was nächstes Jahr im Frühjahr blühen soll, wird schon im Spätsommer und Herbst davor gepflanzt.

Anzeige

Hilfreich ist es, wenn man sich vor dem Kauf von Pflanzen oder Samen anschaut, wie der Standort beschaffen ist: Erhält der Platz Sonnenlicht, ist er besonders warm oder eher kühl und feucht? Entsprechend sucht man die Arten und Sorten aus: Wenn der Balkon oder das Beet auf der Südseite vom Haus liegt und nicht durch Bäume o. Ä. beschattet wird, nimmt man sonnenhungrige Arten (beispielsweise wie im Bild oben (auf unserem begrünten Tiefgaragendach) Purpursonnenhut Echinacea, Prairiekerze Gaura und Zierarten von Allium), an schattigere Plätze setzt man Pflanzen, die mit weniger Licht auskommen. Hier finden Sie Listen mit schattenverträglicheren Arten:

Ansonsten kann man sich von Garten- und Landschaftsbaubetrieben oder in Gärtnereien (Staudengärtnereien, Baumschulen) beraten lassen. Will man selbst in Ruhe auswählen, schaut man in ein Fachbuch oder auf die Webseiten entsprechender Gärtnereien – letztere haben oft tolle Filtermöglichkeiten und man kann sich Arten mit bestimmten Eigenschaften (Blütenfarbe, Blütezeit, Wert für Bienen) für bestimmte Standorte (Sonne, Halbschatten etc.) anzeigen lassen. Wer gerne stöbert, geht in die Pflanzenabteilung vom Gartencenter oder Baumarkt und schaut, bevor eine Pflanze im Einkaufswagen landet, auf das Stecketikett im Topf, denn dort findet man in der Regel Angaben zu den Standort- und Pflegeansprüchen.

Zum Gärtnern gehört auch das Ausprobieren und Üben

Gärtnern ist gar nicht so schwierig: Wenn der Standort zur Pflanze passt, kann nicht mehr allzu viel passieren. Mit jedem Saatgutpäckchen und mit jeder Pflanze, die man kauft, erhält man in der Regel eine Anleitung zum Pflanzen und Pflegen. Und sollte doch eine Pflanze in Ihrer Obhut sterben, dann geben Sie sie auf den Komposthaufen, in die Biotonne oder zu einer Grüngutsammelstelle – dort wird sie zu wertvoller Komposterde und dient dann anderen Pflanzen als Nährstofflieferant, das ist ein natürlicher Kreislauf.

Arbeit und Zeit sparen

Zwar macht Gärtnern glücklich (Gartentherapie: Gärtnern für die Seele), aber wer – aus welchen Gründen auch immer – mit seiner Zeit und Kraft haushalten muss, muss dennoch nicht ohne Pflanzen leben:

  • Viele winterharte Großpflanzen wie Gartenbambus, Chinaschilf sowie (immergrüne) Gehölze, die zum Standort passen, machen viel her, aber wenig Arbeit – und für das eine Mal im Jahr, wenn Sie geschnitten werden, kann man sich jemand anheuern.
  • Auch Stauden muss man nur einmal pflanzen und sie kommen jedes Jahr wieder – viele Arten sind sehr pflegearm.
  • Schön aussehen kann auch eine Blumenwiesenmischung. Sie bedeckt den Boden, wird ein bis zwei Mal im Jahr geschnitten und benötigt ansonsten kaum Pflege.
  • Apropos Bodenbedeckung: Bodendecker nennt man niedrige bis mittelhohe Gehölze oder Stauden, die den Boden nach kurzer Zeit dicht bedecken, so dass das Unkraut kaum eine Chance hat. Viele Bodendecker sind auf Dauer eher pflegeleichter als Schotter, aber mit den üblichen Vorteilen von Pflanzen (besseres Kleinklima, Luftfilterung, Schallpuffer, Artenvielfaltsförderung etc.). Es gibt Bodendecker für den Schatten, für die Sonne, für verschiedene Boden- und Wasserversorgungssituationen etc.
  • Wer den Zeitaufwand und die Wasserkosten fürchtet: Die Gießarbeit und die Wassermenge für den Garten kann man stark reduzieren, indem man ein (Tropf-)Bewässerungssystem anbringt oder anbringen lässt und dieses per Zeitschaltuhr, Feuchtefühler etc. automatisiert oder per Handy (Smart Garden) fernsteuert.

Bepflanzung statt Schotter – auch für Vögel, Bienen und andere Nützlinge

Anzeige

Die Belohnung für eine Bepflanzung (statt Schotter) sind nicht nur das ansprechendere Erscheinungsbild und das angenehmere Klima – beides hebt die Wohnqualität -, sondern auch die Freude daran, etwas für die Natur zu tun – dass dank unserer Hilfe Vögel, Bienen und andere Tiere einen Lebensraum mit Nahrung und Verstecken bekommen.

Haben Sie keine Angst davor, bei der Pflanzung und Pflege etwas falsch zu machen. Pflanzen verzeihen auch viele Fehler – schließlich wollen sie dasselbe wie Sie: dass sie leben!

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

 

Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Gesundheit, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Selbstverwirklichung, Wohnen und Garten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Keine Angst vor Pflanzen

Essbare Blüten

Borretsch

Borretsch – nicht nur ein Gewürz, sondern auch eine Zierde im Beet, Balkonkasten und auf dem Tisch

Essbare Blüten sind im Trend und bereichern den Speiseplan: als Blüten oder Blütenblätter im Salat, Blütenblätter über Speisen gestreut, Blüten als essbare Dekoration auf dem Teller, Blüten oder Blütenblätter in Eiswürfeln eingefroren, in Blütenblätter gewälzte Kräuterbutter und sogar gefüllte Blüten. Pflanzen mit essbaren Blüten sind (wie andere essbare Pflanzen) auch Teil von Permakultur Waldgärten/Speisegärten. (letzte Aktualisierung am 2.6.2022)

Blüten oder Blütenblätter lassen Speisen noch appetitlicher aussehen und verleihen ihnen geschmacklich eine besondere Note.

Essbar sind beispielsweise die Blüten von

  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum)
    Der Geschmack ist kresseartig scharf. Die Knospen können wie Kapern eingelegt werden. Die geöffneten Blüten sind unschlagbar als essbare Dekoration, wenn es darum geht, natürliche Frische zu vermitteln, sowie als appetitliche Würze im Salat.

  • Duftsteinrich, Strand-Silberkraut (Lobularia maritima, früher Alyssum maritimum)
    Blüten und Blätter sind essbar und werden über Salate sowie servierfertige Suppen und Eierspeisen gestreut. Sie sind dekorativ, aber als Kreuzblütler auch würzig scharf.

  • Schnittlauch
    Schnittlauch-Blüten

    Schnittlauch-Blüten kann man zur Dekoration verwenden. Zerpflückt lassen sie sich über Speisen streuen.


    Die zerpflückten Blütenstände des Schnittlauchs verleihen Speisen einen Hauch von Zwiebelgeschmack und peppen sie optisch auf. Schmackhaft und dekorativ sind sie beispielsweise über ein Omelett gestreut, in einer Kräuter-/ Blütenbutter oder im Salat.

  • Eisbegonien (Semperflorens-Begonien)
    Die Blüten der Eisbegonien sind etwas für Süßmäuler. Sie haben einen zitronigen Geschmack und passen geschmacklich und farblich gut zu Obstkuchen, Fruchtdesserts, Bowlen etc.

    Anzeige


  • Gänseblümchen (Bellis perennis)
    Gänseblümchen-Blüten sind nicht nur eine hübsche essbare Dekoration und verleihen mit ihren weiß-gelben Blütenköpfchen jedem Salat und anderen Gerichten eine sommerliche Fröhlichkeit, auch geschmacklich haben sie etwas zu bieten: einen Hauch von Nuss. Die Knospen können in Essig eingelegt werden und dann als Alternative zu Kapern verwendet werden.

  • Borretsch (Borago officinalis) (Bild oben rechts)
    Die blauen Blüten des Borretsch schmecken nach Gurken. Sie sind eine attraktive essbare Dekoration, passen gut in Kräuterbutter oder Salat und machen sich sehr hübsch eingefroren in Eiswürfeln. Allerdings sollte man sie nur in kleinen Mengen genießen (ein 60 kg schwerer Erwachsener maximal 20 bis 25 Blütchen oder ein mittelgroßes Blatt pro Tag).

  • Holunder (Sambucus nigra)
    Holunderblüten haben einen leicht blumigen Geschmack. Sie werden für Holunder-Sirup und Bowlen verwendet. Traditionell werden die Blütenstände als ganzes auch in Pfannkuchenteig getaucht und in Butterschmalz gebacken.



  • Veilchen, Hornveilchen und Stiefmütterchen (Viola)
    Die Blüten von Veilchen, Hornveilchen und Stiefmütterchen schmecken leicht süß. Sie eignen sich als attraktive essbare Dekoration, und sie passen geschmacklich am besten zu Süßspeisen und Kuchen.

  • Gewöhnliche Stockrose (Alcea rosea)
    Sowohl Blütenblätter als auch Blütenknospen dieser zweijährigen Pflanze können Salaten beigegeben oder als Dekoration von Servierplatten verwendet werden.

  • Ringelblume (Calendula officinalis)
    Die Blütenblätter der Ringelblume eignen sich zum Einfärben von Kuchen und in Reisgerichten als Ersatz für Safran.

  • Lavendel(Lavandula angustifolia)
    Der blumige Geschmack der hübschen Lavendelblüten macht sie zum Favoriten beim Aromatisieren von Zucker, Einfrieren in Eiswürfel und für die Tischdekoration.

  • Rosenblütenblätter (Rosa)
    Essbare Blueten: Rosenbluetenblätter

    Essbar: Rosenblütenblätter


    Die Blütenblätter der Rosen haben ein blumiges Aroma. Sie können kandiert werden oder als Zugabe zu Süßspeisen, Marmelade, Fruchtgelee, Essig, Zucker, Bowle, Likör, Sirup etc. verwendet werden.

  • Taglilienblüten (Hemerocallis fulva, H. aurantiaca und andere)
    Die Knospen und die aufgeblühten Blüten der Taglilie Hemerocallis können (ohne die Staubgefäße) beispielsweise Salaten, Süßspeisen, Eintöpfen, Suppen, Brotbelägen etc. beigegeben oder pikant gefüllt werden.

  • Zucchini- oder Kürbisblüten (Cucurbita pepo subsp. pepo convar. giromontiina)
    Die großen Blüten von Zucchini und Kürbis lassen sich herrlich mit Pikantem füllen oder auch in Pfannkuchenteig frittieren.

Anzeige

Herkunft der Blüten

Aufpassen sollte man bei der Herkunft der Blüten: Sie sollten aus einem für den Verzehr geeigneten Anbau, am besten von einem zertifizierten Ökobestrieb stammen oder an einem geeigneten Standort gesammelt worden sein. Blumen aus dem Blumengeschäft, Supermarkt, Baumarkt oder dem Gartencenter, die für die Blumenvase oder den Ziergarten bestimmt sind, sind in der Regel nicht nach den erforderlichen Kriterien für Lebensmittel hinsichtlich Rückstände, Keimbelastung angebaut – sie können beispielsweise mit Pestiziden und Stauchemitteln behandelt worden sein.

Salat mit Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse (Blätter und Blüten) verleihen einem bunten Salat pikante Schärfe und unterstreichen seine natürliche Frische.

Am besten sammelt man die Blüten für den Verzehr im eigenen Biogarten, auf dem eigenen Bio-Balkon oder fragt den (Bio-) Gärtner des Vertrauens. Es gibt auch Gärtnereien, die sich auf essbare Blüten spezialisiert haben und bei denen man über das Internet bestellen kann. Das Angebot ist von der Jahreszeit abhängig.

Essbare Blueten: Gänseblümchen

Essbare Blüten: Gänseblümchen punkten auf der Wiese und im Salat.

Wer – im Rahmen der rechtlichen Vorschriften des Naturschutzes – außerhalb seines Garten sammelt, sollte dies nicht an befahrenen Straßen oder Hunde-Gassiwegen tun.

Geerntet werden sollten die essbaren Blüten aus dem eigenen Garten oder in der Natur erst unmittelbar vor der Zubereitung, damit sie frisch sind und möglichst viel Aroma entfalten.

Anzeige

Der Blogbeitrag „Essbare Blüten“ wurde 2013 veröffentlicht und seitdem mehrmals ergänzt und aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Gesundheit, Küchenpraxis und Rezepte, Urban Gardening, Wohnen und Garten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Apfel-Gespinstmotte – Gespenster im Apfelbaum

Der Apfelbaum hängt voller Gespinste mit Raupen oder Kokons darin? Verursacher ist wahrscheinlich die Apfel-Gespinstmotte (Yponomeuta malinellus), auch Apfelbaum-Gespinstmotte genannt.

Pflanzenschädlich sind nicht die erwachsenen Falter, sondern deren Nachkommen, die Raupen. Bei einem Massenauftreten spinnen sie im Frühjahr den ganzen Baum ein und leben unter dem Schutz des seidenartigen Schleiers wie im Schlaraffenland. Ein stark befallener Apfelbaum kann alle Blätter und die Fruchtansätze verlieren, größere Früchte wachsen oft nicht weiter. Die gute Nachricht: Ein gesunder, gepflegter Baum im besten Wachstumsalter bildet so schnell wie möglich Ersatztriebe und regeneriert sich. Dennoch: Ein Großteil der diesjährigen Ernte ist verloren.

Yponomeuta malinellus ugglan
Die Zeichnung zeigt links unten eine erwachsene Apfel-Gespinstmotte, links oben die Gespinst spinnenden Raupen sowie darunter deren Kokons, in denen sie sich verpuppen. Rechts oben ist eine Apfel-Gespinstmottenraupe im Detail zusehen. (Abbildung: Bibliographisches Institut Leipzig, Public domain, via Wikimedia Commons)

Wenn der Baum jedes Jahr wieder befallen wird, kann ihn das allerdings je nach Grundzustand und Befallsstärke mehr oder weniger schwächen.

Da die Apfel-Gespinstmotte das durch den Klimawandel verursachte trockenere, wärmere Wetter und die milden Winter mag, breitet sie sich zunehmend aus und gewinnt bei uns als Obstbaumschädling an Bedeutung.

Anzeige

Apfelbaum-Gespinstmotte – Aussehen und Lebensweise

Apfelbaum-Gespinstmotten fliegen bei uns je nach Lage und Witterungsverlauf zwischen Juni und August in der Dämmerung. Tagsüber findet man sie unter Blättern sitzend.

Die Weibchen legen ihre Eier etwa im Juli/August an zwei- bis vierjährige Triebe in die Kronen von Apfelbäumen, bevorzugt in Knospennähe. Ein Weibchen legt bis zu 150 Eier in Gruppen von bis zu 60 Stück. Die Eier werden dachziegelartig flach abgelegt, die Gelege werden durch einen wasserfesten Überzug geschützt.

Aus den Eiern schlüpfen bereits nach ein bis zwei Wochen winzige weißliche Raupen, die ohne Nahrung aufzunehmen unter der Schutzschicht überwintern.

Erst im kommenden Frühjahr, ab einer mittleren Tagestemperatur von etwa 12 °C, werden sie aktiv (etwa Mitte April) und fressen sich in die benachbarten Knospen. Nach ihrer ersten Häutung leben die zunehmend gelblich grau werdenden Raupen auf den Blättern und nagen zwischen den Blattnerven. Später richten sie Gespinstnester ein, in denen sie in Gruppen von bis zu 300 Raupen leben. Die Raupen haben einen dunklen Kopf und an jeder Körperseite eine Linie aus dunklen Punkten.

Wenn die Raupen mit ca. 25 mm Länge ausgewachsen sind, verpuppen sie sich in weißen Kokons (je nach Witterung etwa Mitte Juni), oft nah beieinander, innerhalb ihrer Gespinstnester. Die Puppen selbst sind bräunlich, später fahlbraun. Aus den Puppen schlüpfen 8 bis 20 Tage später die Falter der nächsten Generation, die sich nach 14 Tagen paaren und weitere 6 Tage später mit der Eiablage beginnen.

Das folgende YouTube-Video zeigt ein Gespinst mit Gespinstmottenraupen:

Gespinstmotten an anderen Bäumen

Der Apfelbaum-Gespinstmotte sehr ähnlich ist die Pflaumen-Gespinstmotte (Y. padella) und die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Y. cagnagella). Insektenkundler unterscheiden sie anhand der Zahl der Fühlersegmente: So hat die Pflaumengespinstmotte laut wissenschaftlicher Quelle 51 bis 57, die Apfel-Gespinnstmotte 50 bis 56 und die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte 56 bis 65 Fühlerglieder.  

Auch die Raupen der Gespinstmotten sind kaum voneinander zu unterscheiden, aber die Wirtspflanze, auf der man die Raupen findet, gibt einen guten Hinweis: Die grau-grünlichen Raupen der Pflaumengespinstmotte findet man an Steinobstarten. Die grau-fahlgelben Raupen der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte sind auf das Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) spezialisiert und haben einen helleren Kopf als die Raupen der Apfel-Gespinstmotte. Darüber hinaus gibt es auch noch Traubenkirschen-Gespinstmotten (Yponomeuta evonymella), die Faulbaum-Gespinstmotte (Yponomeuta plumbella)  und weitere spezialisierte Gespinstmotten.

Gespinstmotten versus Eichenprozessionsspinner

Gespinstmottenraupen verursachen im Gegensatz zu den Raupen des Eichenprozessionsspinners keine allergischen Reaktionen, denn ihnen fehlen die Brennhaare, die die Eichenprozessionsspinnerraupen ab dem dritten Larvenstadium haben. Eichenprozessionsspinnerraupen treten bevorzugt an Eichen, manchmal auch an Hainbuchen auf, sie haben eine breite dunkle Linie auf dem Rücken und sind sehr auffällig mit langen Haaren behaart.

Anzeige

Natürliche Feinde der Apfel-Gespinstmotte und ihrer Raupen

Zu den natürlichen Gegenspieler der Apfel-Gespinstmotte gehören Vögel (sie vertilgen Falter und Raupen), räuberische Wanzen (die machen sich über Raupen und Eier her) sowie Parasitoide. Letzteres sind Schlupfwespen, Erzwespen, Raupenfliegen und andere, die ihre Eier an oder in die Raupen legen, so dass sich ihre Nachkommen in der Raupe entwickeln können, was diese umbringt. 

Natürliche Feinde sind in artenreichen Gärten vorhanden, in denen naturnahes, nachhaltiges Gärtnern praktiziert wird: Der Garten sollte über den Winter nicht völlig kahl und aufgeräumt sein, sondern Nistmöglichkeiten, Verstecke und Überwinterungsplätze für Vögel und Insekten bieten und somit die Artenvielfalt fördern.

Maßnahmen gegen Gespinstmotten

Ein fachkundiger Winterschnitt entfernt automatisch schon einen Teil der Eigelege. Man kann auch gezielt nach diesen suchen und sie abkratzen. Je später, desto schwieriger sind sie allerdings festzustellen, da sie mit der Zeit nachdunkeln und da sie eventuell auch zwischen Flechten nicht auffallen.

Im Frühjahr, wenn die sehr kleinen Raupen in die Knospen gewandert sind und anschließend in den Blättern minieren, sollte man diese Blätter abpflücken und vernichten oder entsorgen (nicht in den eigenen Gartenkomposthaufen geben).

Sobald Gespinstnester auftreten, kann man diese herausschneiden und ebenfalls entsorgen oder sie mit einem scharfen Wasserstrahl zerstören.

Um einen befallenen Baum zu stärken, kann man ihn im nächsten Frühjahr mit reifem Kompost düngen (1 bis 2 Liter/m2 im Wurzelbereich, je nachdem, wie gut die Versorgungslage bisher war) oder einen organischen Dünger nach Dosierungsangaben auf der Verpackung verabreichen.

Im Notfall

Wenn man in seinem Garten schon mehrere Jahre einen starken Befall an den Apfelbäumen hatte und/oder die Bäume bereits geschwächt sind, und wenn man den Zeitpunkt erwischen kann, an dem die Raupen noch frei fressen, macht unter Umständen eine Spritzung Sinn. Für den Hausgarten zugelassen sind beispielsweise Präparate auf Basis von Azadirachtin wie „Bayer Garten Bio-Schädlingsfrei Neem“.

Anzeige

Minieren die Raupen dagegen in den Knospen oder sind sie schon unter ihren Gespinsten, werden sie nicht mehr erreicht. Eine Spritzung ist dann eher schädlich als nützlich, denn auch Neem-Präparate haben eine negative Wirkung auf Marienkäfer, Florfliegen, Schwebfliegen und andere mehr.

Für professionelle Obstanbauer sind gegen freifressende Raupen (außer Eulenraupen) an Kernobst biologische Pflanzenschutzmittel auf Basis von Bacillus thuringiensis subspecies kurstaki Stamm ABTS-351 zugelassen, beispielsweise DiPel DF.

Hinweis Pflanzenschutzanwendung

Wenn Sie ein Pflanzenschutzpräparat ausbringen wollen, nehmen Sie eines, das zugelassen ist! Aktuell zugelassene Mittel und Wirkstoffe finden Sie in der Datenbank des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (wählen Sie Apfel bei Kultur, Gespinstmotten bei Schadorganismus und Haus-und Kleingarten bei HUK/alle aus). Wenn Sie in der Ergebnisliste links auf den Präparatenamen klicken, erscheint eine Seite mit den Anwendungshinweisen, Nebenwirkungen auf Nützlinge und anderes zum Produkt.

* Werbelink

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige


Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Öko-/Bio-Themen, Pflanzenschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Apfel-Gespinstmotte – Gespenster im Apfelbaum