LED-Licht für den Pflanzenanbau als Service (LaaS) – interessant vor allem für den (urbanen) Gartenbau mit vertikalem Anbau

Warum etwas kaufen, das man auch als Dienstleistung haben kann. In den letzten Jahren wird es zunehmend Usus, hochpreisige Software nicht mehr zu kaufen, sondern gegen monatliche Gebühren über das Internet zu nutzen – das nennt sich dann Software as a Service, kurz SaaS. Ein vergleichbares Angebot, nämlich Licht als Dienstleistung (Light as a Service, LaaS), gibt es nun auch für das (Zusatz-)Pflanzenlicht im Gartenbau.

Zusätzliches Pflanzenlicht ist im Gartenbau, und zwar im geschützten Anbau unter Glas, schon lange üblich, denn Heizen alleine reicht nicht, um die Saison für den Pflanzenanbau über die natürlichen klimatischen Gegebenheiten hinaus zu verlängern. Pflanzen wachsen nur dann gesund, wenn Licht und Temperatur zusammenpassen. Wird also in der lichtarmen Herbst- und Winterzeit geheizt, um Pflanzen früher oder später als draußen anzubauen, muss den Pflanzen auch Licht in für die Fotosynthese und andere Prozesse passenden Spektren (Wellenlänge-Bereichen) geboten werden.

Die bisher im professionellen Gartenbau bewährten Natriumdampf-Hochdrucklampen (high pressure sodium vapour lamps, HPS-Lampen) und andere Leuchtstofflampen werden zunehmend von Leuchtdioden-(LED-)Wachstumslampen abgelöst.

Vorteile von LED-Lampen gegenüber den bisherigen Lampen

  • LED-Lampen sind energiesparender als alle bisher gebräuchlichen Pflanzenlichtlampen.
  • Es gibt LED-Lampen mit einem Lichtspektrum passend für den jeweiligen Anwendungsbereich, denn mit Licht lassen sich Wachstum, Blütenbildung, Kältetoleranz, Lagerbareit und Geschmack beeinflussen.
  • LED-Lampen haben weniger Verluste und damit eine niedrigere Wärmeabgabe.

Anzeige
LED-Wachstumslampen*

LED-Lampen sind in der Anschaffung teuer, sparen diese Mehrkosten aber beim Betrieb wieder ein. Durch das optimierte Lichtspektrum entwickeln sich die Pflanzen besser und/oder schneller.

Wegen der niedrigen Wärmeabgabe, kann die Vertikale besser ausgenutzt werden, beispielsweise indem in beleuchteten Regalfächern übereinander angebaut wird, wie es auch in modernen Pflanzenfabriken (Spezielles Urban Farming mit Vertical Farming) zur Erzeugung von niedrigen Gemüsen und Kräutern unabhängig von den Licht- und Klimafaktoren draußen gewünscht wird.

Pflanzliche Lebensmittel lassen sich so nicht nur im Gewächshaus mit Zusatzlicht, sondern in geschlossenen, fensterlosen Räumen, in Bunkern, U-Bahnschächten, in isolierten Räumen in der Arktis sowie auf dem Mars anbauen. Mit Technik werden Licht und Klima so eingestellt, wie es die Pflanzen zum Gedeihen benötigen.

Die hohen Investitionskosten schrecken viele professionelle Erzeuger davon ab, von traditioneller Assimilationsbelichtung mit HPS-Lampen auf Belichtung mit LED-Wachstumslampen umzusteigen. Das finnische Unternehmen Valoya, ein Anbieter von hochwertigen LED-Lösungen für professionelle Anbauer, will diese Umstellung erleichtern, indem es die Pflanzenbelichtung als Servicekonzept anbietet: Lighting as a Service, LaaS. Es fallen keine Investitionskosten an, sondern 5 Jahre lang bezahlt der Vertragspartner nur so viel, wie  der Energieeinsparung entspricht.

Der Anbauer erhält für sein Geld

  • die Installation der LED-Pflanzenlichtanlage,
  • kostenlose Wartung und Ersatz von defekten Elementen,
    kostenlose Upgrades,
  • einen Belichtungsplan für die verschiedenen Wachstumsstadien und
  • Support durch Pflanzenlicht- und Belichtungsspezialisten.

Den Nutzen, den die Anbauer darüber hinaus haben oder haben sollen:

  • bessere Ausnutzung der vorhandenen Flächen
  • bessere und/oder häufigere Ernten

Bisher wird das LaaS-Konzept von Valoya nur in den USA und in Kanada angeboten und richtet sich an große Pflanzenerzeuger, aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Idee auch von anderen aufgegriffen wird und man es auch in anderen Teilen der Welt und möglicherweise auch weniger großen Anbauern anbietet.

Fachsprachlich

  • bezeichnet Lampe ein Leuchtmittel – also „das, was leuchtet“: Glühlampe, Leuchtstofflampe, Lampe mit Leuchtdioden (light-emitting diode, LED) etc.
  • bezeichnet Leuchte die Vorrichtung, in dem die Lampe (Leuchtmittel) steckt: Stehleuchte, Tischleuchte, Straßenleuchte, Deckenleuchte etc.

Tipp für zuhause: Es gibt LED-Lampen mit einem Edisonsockel E27, die ähnlich wie die alten Glühbirnen mit dem größeren Gewinde aussehen und wie diese in normale Leuchten geschraubt werden können. Will man pflanzengerechtes Licht, braucht man LED-Lampen, die für Pflanzen optimiert wurden. Oft haben sie den Zusatz „Pflanzen“, „Wachstum“ oder „Grow“ im Namen.


Auch interessant:

Zusammen mit Microsoft und der Queen Mary Universität London hat Valoya ein Beleuchtungssystem entwickelt, das die natürlichen Lichtverhältnisse draußen nachbildet, einschließlich der sich im Tagesverlauf ändernden Stärke und Spektralbereiche des Lichts. Mit diesem System lassen sich die Lichtverhältnisse von jedem Ort der Erde zu jeder Zeit nachstellen. Ermöglicht wird dies durch die Verbindung von Internet of Things (IoT), Big Data und Cloud-Technologien.

Valoya LightDNA – a dynamic simulator of solar and outdoor light conditions
(YouTube, Valoya Oy)

*Werbelink

Weitere Informationen

Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Geld, Gewächshaus, Internet, Mitreden, Urban Gardening | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hochbeete – mehr als ein cooler Trend

Gärtnern in Hochbeeten ist mehr als ein amüsanter Gartentrend. Mit Hochbeeten kann man etwas für die Umwelt, für den eigenen Rücken und für das persönliche Gärtnerglück tun. Beim urbanen Gärtnern ermöglichen Hochbeete das Gärtnern auf ansonsten ungeeigneten Flächen und wer mag, das nötige handwerkliche Geschick und ein wenig Experimentierfreude hat, kann beim Hochbeetbau und bei der Bepflanzung mit Kräutern, Gemüse und Blumen seine Kreativität ausleben.

Gewürze, Kräuterund Gemüse in einem Hochbeet aus Holz

Gewürze, Kräuter und Gemüse in einem Hochbeet aus Holz

Kürzlich bezeichnete jemand in einer Garten-Community bei Facebook Hochbeete als „eine Art gehypte Modeerscheinung“. Es sei jetzt Mode, sich ein schickes Hochbeet zuzulegen und es mit Säcken von Torferde zuzuschütten.

Diese vorwurfsvolle Aussage hat zu einer hitzigen Diskussion geführt, denn andere Teilnehmer hatten sich ihre Hochbeete wegen ihrer Rückenprobleme angeschafft, sie aus natürlichen Materialien, beispielsweise Holz vom örtlichen Holzhändler, selbst gebaut. Sie würden sie nie mit Torferde, sondern mit Gartenabfällen und Ähnlichem befüllen, damit diese darin kompostieren und zu wertvollem Humus werden.

Die unüberlegte Äußerung zeigte mal wieder, dass Pauschalaussagen meistens falsch sind und Menschen verletzen. Sicher gibt es auch Hobbygärtner, die sich ein Fertighochbeet und ein paar Säcke Erde und Pflanzen bestellen. Aber warum auch nicht: Ist es etwa richtig, auf sie herabzublicken? Schließlich weiß man nicht, was sie für Gründe haben: gesundheitliche Probleme und eine Hilfe, keine Möglichkeit, an Baumaterial oder an pflanzliche Rohstoffe für das Aufsetzen einer Miete zu kommen. Vielleicht haben sie auch kein handwerkliches Geschick oder einfach keine Zeit, weil sie zwei Jobs haben oder ehrenamtlich nebenbei Sterbebegleitung machen. Und trotzdem wollen sie auch gerne Gärtnern, denn Gärtnern macht glücklich.

Anzeige

Hochbeet*
Hochbeet bei Amazon.de - Werbelink

Aber noch einmal von vorne:

Was ist ein Hochbeet überhaupt?

Im Grunde ist ein Hochbeet eine kleine Kompostmiete in einer festen Umrandung (und im Falle von mobilen Hochbeeten auch mit einem festen Boden, einer Dränage und einem Wasserüberlauf), die mit Gartenerde oder – falls man keine gute, humose Gartenerde hat – mit einem erdähnlichen, torfreduzierten oder torffreien Pflanzsubstrat/“Blumenerde“ abgedeckt wird, so dass man diese Miete bepflanzen kann. Die Einfassung kann aus Holz, Steinen, Kunststoff oder anderen Materialien sein. Bei Holz muss man innen eine Folie anbringen, da das Holz sonst sehr schnell verrottet. Sitzt das Hochbeet auf dem Boden auf, legt man es unten mit einem Maschendraht gegen Wühlmäuse aus. Bei der Schichtung innen beginnt man unten mit einem groben Material und wird nach oben hin immer feiner.

Schichten im Hochbeet

Aufbau und Schichten im Hochbeet

Hat man nicht genug Höhe für 4 Schichten mit jeweils etwa 25 cm, dann kann man aus den unteren beiden eine gemischte Schicht machen oder, bei sehr wenig Höhe und bei Tischbeeten, lässt man die unteren Schichten einfach weg.

Hochbeete haben viele Vorteile

  • Gärtnern ohne tiefes Bücken
    Hochbeete machen das Gärtnern auch für Rückengeplagte möglich. Wir werden alle nicht jünger…
  • Humusproduktion
    Das Hochbeet ist im Inneren ein Komposthaufen – so wird der Stoffkreislauf im Garten geschlossen: Aus den Abfällen wird Humus, der als Dünger und Bodenverbesserungsstoff im Garten und auf dem Balkon eingesetzt werden kann.  Gleichzeitig fördert die Verrottungswärme das Pflanzenwachstum.
  • Turbo-Frühbeet
    Hochbeete mit Frühbeetdach verlängern das Gartenjahr.
  • DIY-Herausforderung, für alle, die das Selbermachen mögen
    Wer kreativ ist, Spaß daran hat und die nötige Kraft besitzt, kann sein Hochbeet selbst planen und umzusetzen (Do It Yourself, DIY). Der Bau eines Hochbeetes ist eine Aufgabe, die ein bisschen herausfordert, aber für viele Menschen nicht allzu schwierig ist.
  • Gärtnern überall, auch in der Stadt
    Mobile Hochbeete (mit einem Boden unten) ermöglichen das (urbane) Gärtnern (Urban Farming) auf versiegelten Flächen (betonierten Einfahrten, Balkone, Terrassen, Dachterrassen) oder mit Giften belasteten Böden.

Ja, Hochbeete sind im Trend und Industrie und Handel sind auf den Zug aufgesprungen und bieten fertige Hochbeete mit und ohne Aufsatz an und eine Erde, die Hochbeeterde genannt wird und die es vor diesem Trend noch nicht gab. Diese Angebote kann man nutzen – sie haben den Vorteil, dass alle mitmachen können -, muss man aber nicht.

PS: Falls man Pflanzerde kaufen muss, weil die abgetragene Erde aus dem Garten zu schlecht ist, sollte man torfreduzierte oder torffreie Pflanzenerden wählen.
*Werbelink

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

 

Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Urban Gardening | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Unterschied zwischen Kompost und Terra Preta

Kompost und Terra Preta haben vieles gemeinsam:

  • Beide gehören zu einem nachhaltigen Stoffkreislauf.
  • Bei beiden werden mehr oder weniger grobe organische Abfälle (und weitere Ausgangsstoffe) in eine humus- und nährstoffreiche, erdige Substanz umgewandelt.
  • Kompost und Terra Preta wirken als Bodenverbesserer (Luft- und Wasserhaltevermögen, Durchwurzelbarkeit) und Dünger (Nährstoffvorrat).
  • Beide tragen dazu bei, dass weniger Torf abgebaut wird, der sonst in größeren Mengen zur Substratherstellung und zur Bodenverbesserung gebraucht würde.
  • Kompost und Terra Preta tragen direkt und indirekt zum Schutz der Artenvielfalt bei, weil durch sie Moore erhalten bleiben, aber auch, weil sie selbst gut für die Bodenfruchtbarkeit und das Bodenleben sind.
  • Außerdem bleibt durch Kompost und Terra Preta das im Torf gespeicherte Kohlendioxid (CO2) in den Mooren – Klimaschutz.
  • Durch den höheren Humusanteil im Boden bei der regelmäßigen Ausbringung von Kompost und/oder Terra Preta wird außerdem mehr CO2 im Boden gespeichert – das ist ebenfalls positiv für das Klima.

Vergleich von Gartenkompost und Terra Preta

Grundsätzlich unterscheiden sich Kompost, besonders Gartenkompost, und Terra Preta bezüglich der Zutaten, der Prozesse während der Umsetzung, der Vorgehensweise und der Gehalte des Endprodukts.

Kompost

Gartenabfälle werden über die Kompostierung zu einem wertvollem Bodenverbesserer und Dünger

Gartenabfälle werden über die Kompostierung zu einem wertvollem Bodenverbesserer und Dünger

Die Kompostierung ist schon seit Jahrtausenden bekannt und in Europa verbreitet, wobei sie vermutlich mit der Kompostierung von tierischen Exkrementen begann und seit einigen hundert Jahren systematisiert und verbessert wird. Vor allem seit Ende des letzten Jahrhunderts wurde sehr viel analysiert und erprobt, auch um Torf in Substraten durch andere Stoffe wie Grüngutkompost oder kompostierte Rinde ersetzen zu können.

Gartenkompost-Herstellung

Zutaten:
Gartenabfälle, pflanzliche Küchenabfälle

Prozesse:
Zerkleinerung durch Würmer, Insekten, Spinnentiere, Springschwänzen usw. und aerobe (luftunterstützte) Verrottung durch Mikroorganismen. Bei der Verrottung entsteht Wärme. Das Endprodukt ist der reife Kompost: Er enthält Humus und (teilweise wasserlösliche) Nährstoffe.

Vorgehensweise:
Strukturbildende Ausgangsstoffe wie klein gehäckselter Gehölzschnitt und Stroh sowie nährstoffreiche Ausgangsstoffe wie Grasschnitt, Küchenabfälle und Gemüseabfälle werden gesammelt, miteinander vermischt und aufgehäuft oder in einen Kompostbehälter gegeben. Ein gemischter Kompost mit ausreichender Luftzufuhr riecht nicht und braucht keine Zusatzstoffe. Vor zu viel Regen kann man ihn durch einen Deckel oder eine Folienabdeckung schützen, bei lang anhaltender Trockenheit sollte man etwas gießen – aber nicht zu viel, die Rotte braucht auch Luft. Man kann den Kompost nach 3 bis 6 Monaten umsetzen, muss es aber nicht. Je nach Jahreszeit (Niederschläge, Temperatur) und Lage und in welchem Reifestadium man den Kompost ausbringen möchte, ist der Kompost nach 6 bis 12 Monaten einsatzbereit.

Gehalte von Gartenkompost/Grüngutkompost:
3 l Gartenkompost enthalten im Mittel 16 g Stickstoff (N), 11 g Phosphat (P2O5) und 12 g Kaliumoxid (K2O) sowie Magnesium (MgO), Calcium (CaO), Schwefel, Spurenelemente und nützliche Mineralstoffe. (Quelle: Fischer/Jauch: Leitfaden zur Kompostierung im Garten, HSWT). Die tatsächlichen Werte können je nach Zutaten stark abweichen. Wird mit Kompost gedüngt, wird auf Dauer pro Jahr nur so viel ausgebracht, wie die Pflanzen während des Gartenjahres an frei werdenden Nährstoffen verbrauchen können, damit der Boden nicht überdüngt und das Trinkwasser nicht belastet wird.

Kompost ist nicht gleich Kompost und Terra Preta nicht gleich Terra Preta
Ein Gartenbesitzer oder Selbstversorger gibt seine Küchen- und Gartenabfälle auf den Komposthaufen – das Ergebnis ist der Gartenkompost. Je mehr Gemüseabfälle und Grasschnitt auf dem Kompost landen, desto nährstoffreicher, je mehr abgestorbene Stauden sowie Gehölzschnitt, desto nährstoffärmer ist der Gartenkompost. Am besten wird der Kompost, wenn er aus einem Gemisch von nährstoffreichen und strukturbildenden Abfällen entsteht.
Ein Kleinbauer mit Tieren hat dagegen einen Misthaufen, auf dem dann auch die Küchen- und Gartenabfälle landen. Der daraus entstehende Kompost ist dann mehr kompostierter Mist als Gartenkompost/Grüngutkompost und auch reicher an Stickstoff als der „normale“ Gartenkompost – man muss also noch vorsichtiger sein, davon nicht zu viel auszubringen, um die Umwelt nicht zu belasten.
Auch bei Terra Preta kann es Unterschiede geben, je nachdem in welchem Verhältnis die verschiedenen Ausgangsstoffe zusammengebracht wurden.

Mehr zur Kompostierung siehe Kompostierung von Gartenabfällen
Zur Verwendung im Garten siehe Kompost ausbringen

Terra Preta („Terra preta de índio“, schwarze Indianererde)

Terra Preta ist ein wertvoller, nährstoff- und humusreicher Boden. Er entstand über Jahrhunderte durch den Eintrag von Verkohlungsrückständen (Pflanzenkohle), Küchenabfällen und anderer Biomasse sowie Dung, Fäkalien, Knochen und Gräten. Solche Art Böden werden dort gefunden, wo es Wanderfeldwirtschaft mit Brandfeldbau in den feuchten Tropen gab/gibt: beispielsweise im Amazonasbecken in Südamerika. Ähnliche Böden gibt es aber auch in Afrika, Südostasien und sogar Europa. Gerade in den feuchten Tropen neigen Böden – vor allem die, die gerodet wurden oder aus anderen Gründen nicht bewachsen sind, – zur extremen Verarmung, weil Humus sehr schnell abgebaut und Nährstoffe freigesetzt und ausgewaschen werden. Die Verkohlungsrückstände/Pflanzenkohle tragen in einem solchen Klima wesentlich zur Stabilisierung bei – sie machen die Terra Preta so besonders.

Terra Preta aus dem Amazonasbecken kann man bei uns zwar nicht kaufen, aber es gibt Rezepte zur eigenen Herstellung eines Bodenverbesserungs- und Düngungsmittel, das ähnliche Eigenschaften haben soll wie Terra Preta, und man kann auch entsprechende Bodenverbesserer, die ebenfalls Pflanzenkohle enthalten, fertig kaufen.

Terra-Preta-Herstellung

Zutaten:
Gartenabfälle, Küchenabfälle, Pflanzenkohle, Milchsäurebakterien, (Tierdung), (Urin), (Gesteinsmehl)

Pflanzenkohle kann man selbst herstellen oder fertig kaufen. Milchsäurebaktierien haften natürlicherweise an Gemüseabfällen, können aber auch zugegeben werden. Im Gartenfachhandel werden dafür „Effektive Mikroorganismen“ (EM) angeboten. Zu beidem weiter unten mehr.

Prozesse:
Anaerobe (sauerstofffreie) Milchsäuregärung und aerobe (luftunterstützte) Verrottung

Vorgehensweise:
Die Pflanzenkohle wird zunächst mit wenig Gesteinsmehl vermischt und dann mit Urin und der EM-Lösung befeuchtet. Diese Mischung wird über die Pflanzen- und Gartenabfälle verteilt und diese dann festgestampft. Die anaerobe Fermentation dauert etwa 1 Monat. Danach kann die Masse wie gewohnt auf dem Komposthaufen mit Luft verrotten. (Vorgehensweise nach dem Buch Die Humusrevolution: Wie…*)

Über die Nährstoffgehalte des Endproduktes und die jährliche Nährstofffreisetzung gibt es nach meinem Wissen noch keine wissenschaftlich belastbaren Untersuchungen.

Viele Experten bezweifeln, dass die Milchsäuregärung tatsächlich zur ursprünglichen Terra-Preta-Herstellung gehört. Sie gehört jedoch zum Fermentieren von Pflanzenabfällen und Essensresten im so genannten Bokashi-Eimer*. Dessen Inhalt wird nach der erfolgreichen Fermentierung auf den Kompost gegeben (kann ein Problem sein für Bokashi-Eimer-Nutzer, die keinen Garten haben).

Anzeige
Terra Preta BodenAktivator*

Terra Preta - Werbelink

Was ist Pflanzenkohle?

Pflanzenkohle, auch Biokohle genannt, ist verkohltes Pflanzenmaterial. Dazu gehört auch die Holzkohle. Die moderne Herstellung von Holzkohle oder anderer Pflanzenkohle nutzt die technische Pyrolyse (Holzvergasung). Die Temperatur bei der Herstellung darf nicht zu tief und nicht zu hoch sein – ist sie zu tief, verkohlt das Pflanzenmaterial nicht genügend und verrottet dann statt dessen, ist sie zu hoch, dann wird die Pflanzenkohle zu Asche und hat dann nicht mehr die guten nährstoffbindenden Eigenschaften der schwarzen Pflanzenkohle. Die Herstellung sollte außerdem so durchgeführt werden, dass die Pyrolysegase nicht ungenutzt in die Atmosphäre entweichen, sondern zum Kochen, Heizen oder zur Stromerzeugung genutzt werden.
Bei YouTube findet man viele Anleitungen zur Herstellung von Pflanzenkohle, in Terra-Preta-Foren und Social-Media-Gruppen gibt es Erfahrungsaustausch über Herstellung, Verwendung und Nutzen von Pflanzenkohle, EM und Terra Preta.

Wer sich die eigene Herstellung von Pflanzenkohle ersparen will, kann sie auch fertig kaufen – sollte aber, wie auch bei der Grillkohle, darauf achten, dass sie nicht gerade aus Tropenholz, sondern am besten aus heimischen Pflanzenabfällen hergestellt wurde. Wichtig ist, dass die Pflanzenkohle über die Kompostierung „aufgeladen“ wird, bevor sie in den Boden kommt, denn sonst kann sie durch die Stickstoffbindung zu Keim- und Wachstumshemmungen führen.

Anzeige
Pflanzenkohle*

Pflanzenkohle - Werbelink

Was sind Effektive Mikroorganismen (EM)?

Effektive Mikroorganismen (EM) sind kommerziell vertriebene Mischungen aus natürlich und überall vorkommenden anaeroben und aeroben Mikroorganismen – also solche, die unter Sauerstoffabschluss und solche die mit Sauerstoff aktiv werden – in einer Nährlösung. Hersteller und Inhaber der registrierten Warenmarken Effective Microorganisms und EM ist die Firma Em Research Organization in Japan.
Enthalten sind beispielsweise Milchsäurebakterien wie Lactobacillus casei, andere harmlose Bakterien und Hefen. Die Wirkung der EM als Bodenverbesserer wird von unabhängigen Wissenschaftlern meist nicht bestätigt, lediglich eine höhere Vermehrungsrate von Würmern wurde in einem Versuch beobachtet.

Auch Sauerkrautsaft, saure Milch, Kefir und Sauerteig enthalten lebende Milchsäurebakterien.

Anzeige
Effektive Mikroorganismen*

Fazit

Kompostierung und Terra-Preta-Herstellung sind nicht so verschieden. Der Hauptunterschied ist die Verwendung von Pflanzenkohle, die besonders im tropischen Klima wichtig zur Stabilisierung des Endproduktes – Schutz vor Nährstoffauswaschung, Habitat für Mikroorganismen und Humuserhalt – ist. Die sonstigen Eigenschaften der jeweiligen Endprodukte wie Nährstoffnachlieferung, Wasserspeichervermögen etc. hängen von den Ausgangszutaten, auch der Art der Pflanzenkohle, und deren Verhältnis zueinander ab.

Wie viel Verbesserung bei uns im deutschen Klima mit Terra Preta möglich ist, hängt vom Ausgangsboden, örtlichen Klima und davon ab, wie gut vorher schon mit Kompostausbringung, Fruchtfolgen, Gründüngung, Mischkultur, pfluglosem Anbau etc. für einen hohen Humusgehalt und eine gute Bodenqualität gesorgt wurde.

Bezüglich Terra Preta sind viele Fragen beispielsweise zum Humusabbau, zur Nährstofffreisetzung und zur Nährstoffversorgung der Pflanzen wissenschaftlich nicht (ausreichend) geklärt. Viele Selbstversorger und Hobbygärtner beobachten positive Wirkungen, doch man weiß nicht, welche Mengen sie ausbringen und ob ein Nährstoffüberschuss eintritt, der dann ins Grundwasser gelangt. Insofern kann man meinem Kenntnisstand nach noch nichts Verlässliches zur jährlichen Ausbringungsmenge im Gemüsegarten oder in der Landwirtschaft sagen.

* Werbelink

Veröffentlicht unter Garten und Pflanzen, Mitreden, Öko-/Bio-Themen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klimarettung zum Mitmachen (Buchvorstellung: Die Humusrevolution)

Die Humusrevolution - Buchtipp mit WerbelinkDer menschengemachte Klimawandel ist umkehrbar, verspricht das kürzlich im Oekom Verlag erschienene Buch „Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen“ von Ute Scheub und Stefan Schwarzer. Das bekanntermaßen klimaschädliche Kohlendioxid (CO2) lasse sich durch regenerative Agrikultur aus der Atmosphäre holen und in Form von Humus wieder im Boden speichern – wo es zu einem großen Teil auch herstammt. Nicht nur könnte der CO2-Gehalt der Atmosphäre wieder auf ein vorindustrielles Niveau gesenkt werden, auch die Artenvielfalt im und über dem Boden würde gefördert werden – und durch die wesentliche Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit wären auch die Erträge langfristig höher als beim agroindustriellen Anbau. Und das Beste: Wir können alle dabei mitmachen! (Buchvorstellung**).

Gartenbau und Landwirtschaft sind hoch politische Themen. In ihrem Buch „Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen“ stellen Scheub und Schwarzer die Auswirkungen der Agroindustrie („Goliath“) denen der regenerativen Agrikultur („David“) gegenüber.

Die Agroindustrie steht beispielsweise für Anbau in Monokulturen, Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln und energieaufwendig hergestellten Mineraldüngern, die Entwaldung in Südamerika für den Kraftfutteranbau für die Massentierhaltung bei uns, für Artensterben, Bodendegeneration und deren Folgen etc. Die Agroindustrie macht mit ihren Produkten Gewinne, weil die Kosten für die Bereinigung der durch sie hervorgerufenen Schäden wie Wasserverunreinigungen durch Nitrat- und Phosphat-Eintrag ins Grundwasser, globale und regionale Klimaveränderungen, Wüstenbildung, Umkippen von Gewässern, Vertreibung der Touristen durch Schaumbildung an den Stränden etc. andere oder die Allgemeinheit tragen – daran ändern auch die neuesten Greenwashing-Versuche nichts. Gefördert werde die Agroindustrie durch eine Politik, die immer noch die falschen Anreize setze.

Die regenerative Agrikultur ist an Mensch und Natur ausgerichtet und bedient sich regenerativer, ökologischer Methoden wie Kreislaufwirtschaft, pfluglose Bodenbearbeitung, Kompostierung und Terra Preta, Permakultur, Agroforstsysteme und Waldgärten, Wassermanagement sowie holistisches Weidemanagement zur Wiederherstellung von Dauergraslandflächen, zur Regeneration des (regionalen) Klimas und der Böden. Sie setzt auf (kleinbäuerliche) Agrarökologie, Sortenvielfalt und den verstärkten Anbau für lokale Märkte sowie für Begrünung und Entsiegelung.

Was wäre, wenn …?

Wenn man den Humusgehalt der Böden weltweit über die Umstellung von Agroindustrie auf regenerative Agrikultur um wenige Promille erhöht, wäre der CO2-Gehalt der Atmosphäre in wenigen Jahrzehnten wieder auf einem normalen Stand. Scheub und Schwarzer haben zur Unterfütterung ihrer Behauptungen entsprechende Berechnungen und Aussagen internationaler Forscher sowie Versuchsergebnisse und Projekte der regenerativen Agrikultur auf der ganzen Welt gesammelt und zusammengetragen.

Nimmt man die wahren Kosten (true costs), die die Kosten für die Allgemeinheit enthalten, als Grundlage für die Preiskalkulation von landwirtschaftlichen Produkten, dann zeige sich, dass die regenerative Agrikultur effizienter als die Agroindustrie ist und die Preise auch günstiger als die der Agroindustrie wären – die Politik müsste mit entsprechenden Rahmenbedingungen nur dafür sorgen, dass die Kosten, die jetzt andere tragen, von der Agroindustrie selbst getragen werden müssten. Außerdem sollte sie eine unabhängige wissenschaftliche Forschung im Bereich der Agrarökologie unterstützen.

Und wie können wir mitmachen?

Da sich Böden und Landwirtschaft über die ganze Erde verteilen, müssen viele zur Mitwirkung gewonnen werden – für das politische Engagement genauso wie für die Anwendung der Praktiken der regenerativen Agrikultur – bäuerliche Initiativen, Kleinbauern, Urban Gardener und Selbstversorger, Wissenschaftler, Politiker und Aktivisten lokal, regional, national und international. Das Buch enthält für die Anwender auch einige Praxistipps, beispielsweise zur Herstellung von Pflanzenkohle, Terra-Preta und Effektive Mikroorganismen (EM), zur Anlage von Agroforstsystemen und zum Bau mobiler Hochbeete.

„Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen.“ wurde von der Politikwissenschaftlerin und Publizistin Ute Scheub und dem physischen Geografen und Permakultur-Designer Stefan Schwarzer geschrieben (zur Info: die physische Geografie ist die naturwissenschaftliche Erforschung der Geosphäre, Permakultur-Design ist die Entwicklung von nachhaltigen, naturnahen Kreisläufen).

Mein Fazit

Die Autoren zeigen mit ihrem Buch „Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen“, wie wir als Menschheit unsere Klima-, Boden-, Umwelt- und die Welternährungs-Probleme in den Griff bekommen. Sie wollen Menschen dazu motivieren, sich in dieser Richtung zu engagieren. Ich glaube, dass sie mit diesem sehr interessanten Buch dazu beitragen. Die Thesen sind steil, aber scheinen mir gut unterfüttert. Als eher faktenorientierter Mensch hätte ich auf die ein oder andere polemische Spitze auf der einen Seite und romantische Verklärung und idealisierte alternative Lebensmodelle auf der anderen Seite verzichten können, doch andere Leser mögen das genau anders empfinden.

Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen.*
Ute Scheub und Stefan Schwarzer
Oekom Verlag**
240 Seiten
ISBN 978-3-86581-838-6

* Werbelink
** Kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten

Veröffentlicht unter Bücher, Garten und Pflanzen, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Politik, Urban Gardening | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar