Was sind NFTs? Und worum geht es bei dem Blockchain-, Bitcoin-, Ethereum- und NFT-Hype?

Non-fungible Token (NFT) sind derzeit das Gesprächsthema, wenn es um digitale Trends geht. Erst kürzlich wurde ein virtuelles Grundstück im Blockchain-Spiel Axie Infinity, repräsentiert durch einen einzelnen NFT, für 1,5 Millionen US-Dollar verkauft. Jetzt bietet auch Elon Musk, der sich seit ein paar Tagen Technokönig von Tesla nennt, ein solches NFT zum Verkauf an und soll ein (scherzhaftes?) Angebot von 69 Millionen US-Dollar erhalten haben. Und auch Jeffree Star, früher MySpace-Star und Singer-Songwriter, heute kreativer Allrounder, Beauty- und Fashion-Influencer und erfolgreicher Self-made-Unternehmer kündigte seine erste NFT-Kollektion für die nächsten Tage an. (aktualisiert am 6.6.2021)

→ Einführung NFTs
→ Blockchains
→ Smart Contracts
→ NFTs für Künstler/Urheber
→ NFTs kaufen und verkaufen, Wallets
→ NFT-Marktplätze
→ Geld verdienen mit Kryptowährungen, Blockchain-Technologie, NFTs, als Affiliate
   → Jeffree Star X Marcelo Cantu
→ Disclaimer





NFT steht für non-fungible Token, nicht austauschbare/einzigartige „Wertmarke“, die in einer Blockchain gespeichert ist.

Als fungibel werden Dinge bezeichnet, die austauschbar sind, beispielsweise Währungen: Jeder Fünf-Euro-Schein ist genauso viel wert wie ein anderer. Es spielt auch keine Rolle, ob man zwei Fünf-Euro-Scheine besitzt oder einen Zehn-Euro-Schein. Genauso ist ein US-Dollar wie der andere, eine (Standard-) Goldfeinunze wie die andere und ein Bitcoin (eine Kryptowährung) wie ein anderer Bitcoin.

Nicht fungibel sind im Gegensatz dazu einzigartige Dinge/Vermögenswerte beispielsweise persönliche Ausweise (Personalausweis, Impfpass etc.), einzigartige Kunstwerke, Grundstücke und Gebäude, aber auch digitale Schöpfungen wie digitale Kunstwerke, Skins (Aussehen und Eigenschaften des Spielers) und andere Elemente in digitalen Spielen, Musikdateien etc. in limitierter Auflage. Die Urheberschaft und die Transfers können mit Einträgen in einer Blockchain zertifiziert und damit auch kommerzialisierbar gemacht werden.

Anzeige


Ein Vermögenswert wird tokenisiert, wenn von ihm eine digitale Version erstellt wird. Je nach Vermögenswert kann dieser noch gestückelt werden (beispielsweise Immobiie) und jedes Stück durch ein Token repräsentiert werden, das auf einer Blockchain sicher gehandelt werden kann.
 
Blockchain
Eine Blockchain ist eine Art digitales Register/Hauptbuch, dessen Einträge nicht wie sonst bei Daten in einer relationalen Datenbankstruktur auf einem Server aufbewahrt werden, sondern entsprechend der so genannten Distributed Ledger Technology (DLT) in einem verteilten Peer-to-Peer-Netzwerk.

Die DLT macht Zwischenhändler überflüssig. Die Datensätze, Transaktionen, befinden sich samt Metadaten in Blöcken (blocks), die durch kryptographische Verfahren aneinandergereiht werden. Jeder Block hat einen eindeutigen Hash-Wert und er kennt den Hashwert des vorherigen Blocks in der Kette. Die Einträge in einer öffentlichen dezentralen Blockchain können nachträglich nicht manipuliert werden und sie können mit einem Explorer durchsucht werden (Transparenz).

Die Blockchain-Technologie ermöglicht die Schaffung dezentraler Strukturen wie die Bitcoin- und die Ethereum-Blockchain und damit nicht nur die Schaffung digitaler Währungen, sondern auch anderer dezentraler Anwendungen. Immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass die Blockchain-Technologie nicht nur das Internet, sondern die Welt umkrempeln wird.



Bitcoin-Blockchain
Die Bitcoin-Blockchain wurde ursprünglich für die Kryptowährung Bitcoin (wie alle Währungen ein fungibler Vermögenswert) geschaffen und genutzt. Ihr Zweck war vor allem, den Transfer von Geldwerten zwischen Teilnehmern dezental, direkt, nicht manipulierbar und transparent zu ermöglichen. Inzwischen gibt es auf der Bitcoin-Blockchain trotz der beschränkteren Script-Funktionalitäten auch smarte Anwendungen (Smart Contracts), die darüber hinausgehen, wenn auch nicht so viele wie bei Ethereum. Manche Krypto-Enthusiasten bevorzugen jedoch die Bitcoin-Blockchain für Blockchain-Projekte wegen der größeren Sicherheit.

Bitcoin (Spielgeld)
Der Bitcoin ist eine digitale Währung (Kryptowährung). Es gibt keine echten Bitcoin-Münzen oder Scheine. Die abgebildete Münze ist eine Sammlermünze beziehungsweise Spielgeld von Amazon*.
Anzeige


Ethereum-Blockchain
Ethereum ist komplexer mit einem umfassenden Angebot an Programmiersprachen und Werkzeugen, mit denen es viel mehr Möglichkeiten der Nutzung gibt. Der Kern von Ethereum ist die Ethereum Virtuel Machine (EVM) mit einer Turing-vollständigen Software – das bedeutet: mit universeller Programmierbarkeit. Ethereum-Blockchains werden einerseits für die Kryptowährung Ether (abgekürzt: ETH, Symbol: Ξ) benutzt, aber auch für anderes, beispielsweise für die Erstellung und den Transfer nicht fungibler Token (NFT) wie persönliche Ausweise (gut für Identity Management), einzigartige Kunstwerke (Rückverfolgbarkeit, eindeutiger Besitzer), digitale Sammlerstücke (Crypto-Collectibles), von denen es nur eine beschränkte Menge gibt, und vieles mehr. Ethereum ist die Blockchain-Plattform für Ether Smart Contracts und dApps.
amazon.de - Werbelink
Auch der Ether ist eine rein digitale Währung (Kryptowährung). Solche Münzen sind lediglich Symbole oder ein witziges Spielgeld-Geschenk – gekauft bei Amazon.de*.
 
Ethereum Smart Contracts
Die Ethereum-Blockchain-Plattform ermöglicht über ihre Scripting-Funktionalität automatisierte/intelligente Vertragsabwicklung (Ether smart contracts). Diese Skripte werden in den Netzwerkknoten der Blockchain ausgeführt. Wird dabei festgestellt, dass ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist, wird das dazugehörige Verfahren entsprechend der Vertragsbedingungen ausgelöst. Die Smart-Contracts lesen und schreiben Transaktionen in die Blockchain. Beispiel für den Einsatz von Smart Contracts: Bei Nichtzahlung von Raten oder nach Ablauf einer bestimmten Zeit, ist das (smarte) Auto/Telefon/Spielelement im Computergame für den Käufer/Mieter nicht mehr nutzbar.

DApps
Eine dApp (dezentrale App) ist eine auf einer Blockchain basierenden Open-Source-Software, mit der beispielsweise kryptografisch verschlüsselte Token erzeugt und angeboten werden können. Zur dAPP gehört neben den Smart Contracts das back-end (die verbindende Logik) sowie das front-end, beispielsweise die Webseite, mit dem Nutzer mit der Blockchain interagieren können. Die weltweite Ethereum-Blockchain-Entwicklergemeinde kreiert beispielsweise dApps für neue Projekte, die auf Ethereum gehostet werden. Beispiele sind dAPPs zur Zertifizierung und Lizenzierung von (digitalen) Assets, die Schaffung neuartiger Finanzdienstleistungen (Decentralized Finance, DeFi), die Rückverfolgbarkeit von Lieferketten (Verantwortlichkeiten, Verhinderung von Produktpiraterie etc.), Identitätsmanagement und vieles mehr. dApps auf Ethereum können ganz oder auch nur teilweise dezentral sein, je nachdem wie viel Logik in die Smart Contracts gelegt wird und wie viel in Logik außerhalb der Blockchain, um Anpassungen zu ermöglichen.

Ethereum Standards
Programmier-Standards sind die Regeln, nach denen etwas programmiert wird. ERC steht für Ethereum Request for Comments. Beispiele:
ERC20 ist die Standard-Schnittstelle (interface) für austauschbare Token wie eine virtuelle Währung.
ERC721 ist die Standard-Schnittstelle, die ermöglicht, Smart Contracts als handelbare Token abzuwickeln, ähnlich wie ERC20, nur dass die Token nicht fungibel sind, sondern einzigartig. Jeder NFT hat einen eigenen Smart Contract. Sie werden beispielsweise für Kunstwerke oder Musik verwendet.

ERC1155 ist der sogenannte Multi-Token-Standard. Er ermöglicht gebündelte Transaktionen von NFTs: Mit einem Smart Contract können mehrere Token erstellt werden beispielsweise für limitierte Auflagen.

Anzeige


Gas geben
Mit „Gas“ kann man Transaktionen priorisieren und beschleunigen, indem man eine hohe Gas-Nummer vergibt. Das erhöht die Transaktionsgebühren, mit denen die Miner (die Schürfer) der Blockchain für das Schürfen („Minen“) bezahlt werden. Dieses Schürfen hat nichts mit Minenarbeit im Bergwerk zu tun, sondern mit teurer technischer Ausstattung und Stromverbrauch für hohe Rechnerleistungen.  

Anwendungen von NFTs für Künstler/Urheber
Bei Kunstwerken alter Meister, die normalerweise im Museum hängen, weiß man, dass es sich um Diebesgut oder um eine Kopie handeln muss, wenn man sie zu einem Spottpreis angeboten bekommt. Anders sieht das bei digitalen Schöpfungen aus, hier sind Künstler/Urheber und später die rechtmäßigen Besitzer kaum nachzuvollziehen. NFTs ermöglichen es unter anderem, den Besitz einzigartiger digitaler Werke, Videospiele, Musikdateien zu zertifizieren und (die Zertifikate und damit die Zahl der zertifizierten Besitzer) knapp zu halten und damit zu kommerzialisieren.
 
Wie kauft man NFTs
Mit NFTs werden Besitzverhältnisse transparent gemacht. Man kann öffentliche Blockchains nämlich mittels Explorern wie https://blockstream.info (Bitcoin-Explorer) und https://etherscan.io (Ethereum Blockchain Explorer) einsehen.

Die auf Ethereum basierten NFTs werden in der Regel mit Ether bezahlt. Ether gilt als eine der sichersten Kryptowährungen. Man benötigt ein Ethereum-Wallet wie es beispielsweise die Gateway-Applikation Metamask bietet, welche es als Browser-Erweiterung und als mobile App gibt. Hinweis: In dieser Wallet sollte man nur die Ether halten, die man für Aktivitäten zeitnah benötigt. Die ersten Ether schiebt man von einem anderen Wallet, auf dem man bereits Ether hat, dorthin. Wer beispielsweise bei bitcoin.de* ist, kann dort verschiedene Kryptowährungen kaufen, hat dort automatisch auch ein Wallet für Bitcoins, Ether und andere.

Weitere Desktop/Online-Wallets sind Mist, MyEtherWallet und Exodus, die man zusätzlich zu Metamask einrichten kann, und wo man seine Ether und Tokens, die man nicht gerade handeln will, hinschieben kann, denn auf diesen kann man seine privaten Schlüssel selbst verwalten.



Wer vor allem handeln will, kann auch einen Broker/Social-Trading-Plattform wie eToro nutzen (eToro Europe Ltd. mit Sitz in Zypern, Privatanleger bis 20.000 Euro Einlagensicherung pro Kunde (nicht pro Konto)), bei dem man ebenfalls eine Wallet für Ether verwenden kann (eToro Wallet, „versteht“ derzeit 18 Kryptowährungen). Man beachte beim Vergleich von Plattformen (Broker-, Swap- und andere) die Gebühren und die Spreads und bei jeder Transaktion die Gas-Fees!

Das, was man nicht tradet oder bald benötigt, sondern ein paar Tage länger halten will, sowie größere Ether-Beträge überträgt man am besten auf eine eigene Wallet, auf die man nur selbst Zugriff hat, so als sei man selbst die Bank. Was lange „liegen“ soll und größere Guthaben sollte man zur Sicherheit in eine Hardware Wallet (wie Trezor oder Ledger) schieben, die keine Verbindung zum Internet hat und daher nicht ausspioniert werden kann.

Anzeige


Jede Wallet hat eine individuelle Wallet-Adresse (und einen privaten Schlüssel, den man niemals weitergeben darf). Wenn man Ether transferiert, muss man die Wallet-Adresse des Empfängers kennen. MyEtherWallet unterstützt Ether sowie ERC20- und ER721-Token.
 

NFT-Marktplätze (Beispiele)

OpenSea https://opensea.io/
OpenSea ist der größte Marktplatz für Kunst, Sammlerstücke, Spielelemente, Domainnamen etc. mit Auktionsfunktionen, ist aber eigentlich lediglich die Schnittstelle zu SuperRare, Decentraland, rarible und anderen – ist also eigentlich mehr ein Explorer für NFT-basierte Marktplatzprojekte.

SuperRare https://www.superrare.co/
Hier kann man zum Kunsthändler werden. SuperRare ist ein Marktplatz für seltene digitale Kunstwerke. Bezahlt wird mit Ether. Die Plattform verdient an den Galleriekommissionen (15 Prozent). Der Urheber/Künstler erhält 85 Prozent des Verkaufserlöses und bei einem Weiterverkauf des Kunstwerkes ebenfalls jeweils einen Anteil in der Höhe, den er im NFT festgelegt hat, üblich scheinen etwa 10 Prozent zu sein.

Decentraland https://play.decentraland.org/
Decentraland hat einen Marktplatz in einer virtuellen Welt für tokenisierte virtuelle Immobilen und andere Dinge dieser WElt. Bezahlt wird mit Decentraland Coin (MANA) – einer anderen Kryptowährung (1 MANA entspricht derzeit etwa 0,188 US-Dollar).

Weitere Marktplätze für digitale-Kunst-NFTs sind Rarible und Nifty Gateway. Bei Nifty Gateway kann man nicht nur mit Kryptowährung, sondern auch mit Kreditkarte bezahlen.

Screenshot vom NFT-Marktplatz OpenSea
NFT-Marktplatz OpenSea: Die Preise werden bei OpenSea in Ether (ETH) angezeigt. 1 ETH ist aktuell etwa 1.480 Euro wert.
 
Geld verdienen mit Blockchain-Technologie, Kryptowährungen und NFTs

An diesem Hype kann man auf vielerlei Weise partizipieren und auch Geld verdienen:

Investieren in / Traden von Kryptowährungen
Man kann Kryptowährungen wie Ether/Ethereum (ETH), Bitcoin (BTC) und viele andere Coins kaufen und verkaufen, so wie man auch US-Dollar oder Gold kaufen und verkaufen kann. Mit Glück sind die Krypto-Coins beim Verkauf mehr wert als beim Kauf (gemessen in Euro oder US-Dollar, je nachdem womit man eingestiegen ist). Investoren planen langfristig, sie benötigen eine Meinung zum Investitionsobjekt und dessen langfristige Bedeutung für Wirtschaft, Gesellschaft usw. sowie die wahrscheinliche Wertentwicklung. Trader halten die Titel meist weniger als einen Tag, manchmal nur Sekunden, das Handelsobjekt ist ihnen egal, sie brauchen nur eine Meinung zu dessen kurzfristigen Wertentwicklung. Manche tun aber auch beides, Investieren und Traden – erfolgreich sind die, die es zu trennen wissen und für jedes eine eigene Strategie haben.

Der Gewinn ist steuerfrei, wenn man die Coins länger als ein Jahr gehalten hat und mit ihnen nicht zusätzlich Geld verdient hat, beispielsweise durch Verleihen (Crypto-Lending) oder der Beteiligung am Crypto-Staking (Proof of Stake) – dann wird es steuerlich komplizierter. Man sollte sich aber bewusst sein, dass die oben genannten Krypto-Währungen und weitere alternativen Digitalwährungen zu Bitcoin (Alt-Coins) sehr großen Schwankungen unterliegen. Den Durchblick zu behalten, ist schwierig, denn die Entwicklung in diesem Bereich ist rasant.

Manche Coins haben fundamental keinen Wert (sie sind nicht Mittel, um irgendeinen Dienst oder ein Projekt zu realisieren), sondern sind Meme-Coins wie beispielsweise Dogecoin. Die Gefahr, dass eine Meme-Coin-Blase platzt, ist groß. Irgendwann wird die Meute, die den Kurs durch die (unter anderem bei Reddit) verabredete oder durch Elon-Musk-Tweets befeuerte Nachfrage nach oben getrieben hat, mit großer Wahrscheinlichkeit weiterziehen. Den letzten beißen dann die Hunde, denn die Preise hängen ab von Angebot und Nachfrage.

Dogecoin - symbolische Münze für diese Meme-Kryptowährung
Der Dogecoin sollte ein Witz sein, eine Parodie auf die überall sprießenden neuen Kryptowährungen. Doch die Kryptoenthusiaten in ihrer Goldgräberstimmung kauften und kauften und der Preis stieg. Dabei ist Dogecoin eine inflationäre Kryptowährung, die wie der US-Dollar ständig nachgedruckt/nachgemined wird. Dogecoin ist aktuell die viertgrößte Kryptowährung, gemessen an der Marktkapitalisierung (Mai 2021). Die abgebildete Münze ist eine Sammlermünze beziehungsweise Spielgeld von Amazon*.
Aber auch bei Krypto-Währungen und dApps mit mehr fundamentalem Wert ist man nicht vor Überraschungen sicher ist. Selbst die Bewertungen der soliden Projekte, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit den derzeitigen Kampf um die Claims gewinnen können, die Innovation bringen und auf denen das Web 3.0 realisiert wird, schwanken sehr stark und damit die Preise für deren Projektbeteiligung/Währung. Wenn man Pech hat, hängt die Bewertung gerade dann in einem Tief, wenn man das Geld braucht und verkaufen will (Liquiditätsplanung). Und selbst bei den guten ist nicht auszuschließen, dass ein besserer, disruptiverer auftaucht, der das Geschäft an sich reißt (vor Google war Netscape die verbreitetste Suchmaschine – kaum jemand erinnert sich überhaupt noch daran, das kann hier genauso passieren). Die Chancen und die Risiken sind in diesem Bereich in diesem Stadium der Entwicklung riesig. Man sollte kein Geld investieren, auf das man angewiesen ist.

Drei Fragen, die man sich vor einer Investition in ein Projekt/Währung des aktuellen Krypto-Hypes fragen sollte (YouTube Channel The Bitcoin Express, Englisch)



Noch viel risikoreicher sind Hebelprodukte auf Währungen wie Optionen, Zertifikate und CFDs. Erfahrende Marktteilnehmer nutzen sie in kleinen Mengen zur Absicherung anderer Positionen. Die, die sie zum Zocken nutzen, gehen damit oft das Risiko ein, sich vollständig zu ruinieren.

Anzeige


Geldverdienen mit NFTs
Urheber/Künstler können eigene (digitale) Werke direkt auf den NFT-Marktplätzen in NFTs wandeln (genannt „minting“) und verkaufen. Sie können vorgeben, ob und wie sie bei Weiterverkäufen prozentual beteiligt werden müssen (Lizenzgebühr, „royalty“). Aber Achtung: Die Transferkosten für das Minting und das Handeln können (auch abhängig von der Tageszeit) sehr hoch sein.

Sammler und Anleger können NFTs kaufen, sammeln und (eventuell mit Wertzuwachs) weiterverkaufen. Dabei ist zu beachten, dass man vom Anlegerstandpunkt her mit dem Kauf eines NFTs nicht nur in das Kunstwerk, sondern auch in die Währung investiert. Wer sich für die Wertentwicklung seiner Investition in Kryptowährung und in Fiatgeld interessiert, sollte sich also merken, wie viel Euro oder US-Dollar ursprünglich ausgegeben wurden, um die Ether oder andere Kryptowährung für den Kauf der NFTs zu beschaffen, und mit dem Preis am Verkaufstag umgerechnet in Euro oder US-Dollar vergleichen.
 
Jeffree Star X Marcelo Cantu Collection. Die NFTs wurden auf der Rarible-Plattform angelegt, sind aber wie im Bild ersichtlich auch über OpenSea zu finden
Gerade frisch online gestellt worden: Die digitalen Kunstwerke der Jeffree Star X Marcelo Cantu Collection. Die NFTs wurden auf der Rarible-Plattform (https://rarible.com/jeffreestar) angelegt, sind aber wie im Bild zu sehen auch über die Meta-Plattform OpenSea (https://opensea.io/accounts/jeffreestar) zu finden.
Jeffree Star X Marcelo Cantu Collection auf Rarible

Auf der Rarible-Plattform werden die digitalen Kunstwerke – hier die Jeffree Star X Marcelo Cantu Collection – in WETH gehandelt.
1 WETH = 1.007091 ETH

Elon Musk dagegen hat sich inzwischen von seinem NFT-Angebot bei Twitter distanziert.



Geldverdienen als Werbepartner (Affiliate)
Geld verdienen lässt sich auch als Werbepartner von NFT-Marktplätzen beispielsweise als OpenSea-Affiliate oder als Werbepartner von Kryptowährungshandelsplätzen beispielsweise als bitcoin.de Affiliate*.

Geldverdienen mit Aktien und Fonds, die auf Kryptothemen setzen
Wer lieber in die zugrundeliegende Blockchain-Technologie und die Aussicht auf deren wahrscheinlich zunehmende Bedeutung investieren möchte, kann Aktien von Unternehmen kaufen, die von dieser Entwicklung profitieren werden oder würden, wenn alles so läuft, wie es derzeit nach Meinung vieler aussieht, beispielsweise von Microsoft (Azure Blockchain-Dienst: Blockchain-Apps in der Cloud), Nvidia (Grafikkarten für Mining), AMD (Grafikkarten für Mining), IBM (Blockchain-Lösungen), Amazon (Blockchain bei AWS, Amazon Web Services) und anderen.

Inzwischen gibt es auch einige Aktienfonds und ETFs, die beispielsweise in Unternehmen investieren, die vermutlich von der Blockchain-Technologie profitieren werden. Der Vorteil ist, dass solche Fonds in der Regel diversifizierter als eine Aktie sind, weil sie beispielsweise in Firmen verschiedener Sektoren (Informationstechnologie, Finanzbranche, Kommunikationsdienste etc.) und sie nicht nur in amerikanische und europäische Unternehmen, sondern auch in japanische, südkoreanische, taiwanesische, chinesische und Unternehmen anderer Länder investieren können. Beispiele solcher Fonds sind der börsengehandelte Invesco Elwood Global Blockchain UCITS ETF Acc in US-Dollar und der nicht börsengehandelte HansaInvest-Fonds Chainberry Equity R in Euro.

Anzeige


Risikolos sind solche Fonds aber trotz der jeweiligen Diversifizierung auch nicht, denn auch sie fallen bei einer weltweiten Krise, Technologie-Themen sind sowieso sehr schwankend und Fonds betreiben außerdem oft noch „Hebelgeschäfte“ wie die Wertpapierleihe mit eigenen Risiken, um ihre Fonds-Performance zu verbessern. Bei Fonds, deren Fondswährung nicht der Euro ist, sollte man auch eine Meinung zur Währungsentwicklung in Bezug auf den Euro haben (Währungsrisiko). Bei Fondsvergleichen achtet man auch darauf, in welche Branchen, Länder und Unternehmen der Fonds investiert und weiteres, was in den Factsheets, Anlegerinformationen, Verkaufsprospekten und Halbjahres-/Jahresberichten zu finden ist. Wichtig finde ich persönlich, ob und an welchen Börsen und wie oft ein Aktienfonds beziehungsweise ETF gehandelt wird, denn nur dann kann man notfalls schnell verkaufen und muss nicht (manchmal tagelang) auf die Abwicklung durch den Investmentfonds warten.

Jede der Möglichkeiten bietet Chancen und Risiken. Man sollte aber nicht vergessen, dass hinsichtlich Blockchain-Technologie alles auch anders kommen kann, als jetzt viele denken oder wie es derzeit den Anschein hat.

Außerdem sollte man sich auch über die Risiken von Aktien und Aktienfonds im Klaren sein, bevor man damit anfängt. Beispielsweise dass ihre Entwicklung auch abhängig ist von der Zinsentwicklung – sollten die Zinsen für Staatsanleihen etc. steigen, fließt weniger Geld in die Aktienmärkte, weil Anleger (Privatanleger, Vermögensverwalter, Versicherungen etc.) wieder Geld sicherer und fest anlegen, indem sie Anleihen kaufen, d. h. die Aktienkurse werden erst einmal sinken oder stagnieren). Langfristig gesehen ist die Anlage in Aktien und Aktienfonds in der Regel erfolgreich – wenn man mit etwas Strategie vorgeht, beispielsweise diversifiziert.

Bevor man anfängt, sollte man sich erst einmal mit der ganzen Materie (Blockchain-Technologie, Kryptowährungen, NFT, Geldanlage) vertraut machen und eine eigene Anlagestrategie (Zeithorizont, Risikobereitschaft, Anlegen oder Zocken) überlegen, bevor man sein sauer verdientes Geld investiert.

Kryptowährungen - Beispiele: Bitcoin, Ether, Dogecoin
Kryptowährungen sind virtuelle Währungen, die man nur in einer virtuellen Geldbörse (Wallet) aufbewahren, aber nicht in der Hand halten kann. Die abgebildeten Bitcoin-, Ether-, Dogecoin-Münzen sind reine Dekomünzen/Sammlerstücke, die wertmäßig keinen Bezug zur jeweiligen Kryptowährung haben.
Fazit

Meiner Meinung nach sollten Kryptowährungen, Kryptofonds, NFTs etc. nur ein Teil einer diversifizierten Geldanlagestrategie sein. Vor allem sollte man auch in diesem Bereich, wie bei jeder größeren Geldanlage, einen Liquiditätsplan gemacht haben, damit man nicht gezwungen ist, mit riesigen Verlusten bei Tiefstpreisen zu verkaufen, wenn das Auto einen Totalschaden hat, man den Job verliert oder bei anderen privaten „Krisen“.

Anzeige


Bei allem Hype sind noch nicht alle „Abgase“ dieser neuen Technologien gelöst: Beispielsweise ist der hohe Energieverbrauch beim Mining und jeder Transaktion zur Erfüllung des Konsens-Prozesses (Proof-of-Work-Verfahren bei Bitcoin, derzeit noch bei Ethereum und anderen) eine Umweltbelastung, denn bisher ist nicht alle Energie aus erneuerbaren Quellen und selbst wenn Miner nur Energie aus regenerativen Quellen verwenden, dann fehlt die möglicherweise anderswo und erhöht damit vermutlich auch den Öko-Strompreis für alle – zumindest wenn nicht eigens Photovoltaikanlagen o. Ä. für das Mining gebaut wurden). Allerdings sollte der gleiche Maßstab auch für jede andere Technologie und Branche angesetzt werden, die umweltverschmutzende Stoffe beziehungsweise schmutzig gewonnene Rohstoffe verbrauchen und/oder produzieren (jede Industrie, die Kohle verwendet, der Auto- und Flugverkehr, die nicht reinen Öko-Strom oder andere umweltfreundliche Alternativen nutzen, alle Firmen, Netzwerke und Rechner, die nicht ausschließlich Ökostrom verwenden etc.).

Was derzeit nicht zufriedenstellend ist: Das Proof-of-Work-Verfahren führt zu sehr hohen Transferkosten, die Künstler bei der Schaffung und Kunden beim Bieten oder Kaufen auf NFTs bezahlen müssen (mit ein paar Hin- und Her-Buchungen kann man schnell nicht unerhebliche Beträge verbraten). Bei Ethereum ist aber eine Umstellung auf ein Proof-of-Stake-Verfahren bereits angekündigt.

Mit der Dezentralisierung kommt die Frage auf, ob ein Staat noch seine Regulierung und Strafverfolgung durchsetzen kann. Wenn nicht, dann mag das zwar positiv sein in Ländern mit autokratischen Regierungen, doch in Demokratien wollen auch die meisten Bürger, dass Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Hehlerei, Kinderpornografie und andere kriminelle Machenschaften verhindert und verfolgt werden. Was das Interesse an Steuerhinterziehung betrifft, möchte ich hier besonders die angestellten Bürger betonen, denn würde Steuerhinterziehung nicht geahndet, würden weiterhin die, die mit angestellter Arbeit Geld verdienen Steuern zahlen, während vor allem die, die mit Geld Geld verdienen, Möglichkeiten haben, sich dem zu entziehen. Allerdings ist die Behauptung, dass die Nachverfolgung von Bitcoin-Strömen schwieriger ist als die von Fiatgeld nicht bewiesen. Im Gegenteil: Das kürzlich angesichts einer Ransomware-Attacke auf Colonial Pipeline (USA) gezahlte Lösegeld in Bitcoins konnte von den US-Behörden in kürzester Zeit aufgefunden werden (Colonial Pipeline-Bericht CNN Politics).

Andererseits ist das Thema Datenschutz noch nicht gelöst. Beispielsweise kann jeder, der eine Wallet-Nummer kennt, und das ist jeder, der einem Coins geschickt hat, per Explorer alle Transaktionen, die zu dieser Nummer gehören, per Explorer für die öffentliche Blockchain herausfiltern.

Anzeige
 
* Werbelink: Buchabbildungen und mit * gekennzeichnete Links sind mit einem Werbelink versehen, d. h. ich bekomme eine kleine Provision, wenn über solch einen Link eingekauft wird (niemand muss etwas kaufen, alles ist auch nur zum Anschauen!). Mit der Werbung finanziere ich meine Online-Publikationen.

Disclaimer
Über Geldanlage und Börse schreibe ich basierend auf meinen Erfahrungen als Hobbybörsianerin seit 1996 sowie meinen Recherchen zum jeweiligen Thema. Die bereitgestellten Informationen sind niemals als Kauf- oder Verkaufsempfehlungen für Wertpapiere oder irgendetwas anderes zu verstehen. Für Ihre Entscheidungen sind nur Sie verantwortlich. Jede Haftung ist ausgeschlossen.

Der Transparenz halber möchte ich darüber aufklären, dass ich einige der aufgeführten Möglichkeiten zu investieren selbst nutze beziehungsweise gerade mit meinen bescheidenen Mitteln teste. Welche der genannten es sind, bleibt mein Geheimnis, damit diese Nennungen nicht als Kaufempfehlung verstanden werden.

Das könnte Sie auch interessieren Anzeige


Veröffentlicht unter Allgemein, Geld, Geld verdienen, Geldanlage, Informatik, Internet, Mitreden, Software | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Was sind NFTs? Und worum geht es bei dem Blockchain-, Bitcoin-, Ethereum- und NFT-Hype?

Gartenbücher, die weiterhelfen

Ein Teil des Spaßes am Gärtnern ist das Experimentieren. Andererseits: Wenn man Neues versucht, kommt man mit etwas Hilfestellung besser voran. Ich bin Gartenbau-Ingenieurin mit Praxis im Biologischen Pflanzenschutz und begeisterte Hobbygärtnerin. Meine Gartenbücher sollen den garteninteressierten Leserinnen und Lesern den Einstieg ins Gärtnern oder in ein neues Gartenthema erleichtern. Später sind sie Nachschlagewerke, wenn mal etwas vergessen wurde oder man unsicher ist. (aktualisiert 21.4.2021)

Dies sind meine Gartenbücher: Know-how auf den Punkt gebracht, aber gut zu lesen, aus der Gartenbau- und Hobbygartenpraxis für Menschen mit Garten oder Topfgarten auf Balkon, (Dach-)Terrasse, im Urban Gardening oder anderswo.

Gärtnern in Töpfen:*
Balkon und Terrasse mit Pflanzen gestalten*
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 1. Auflage (2019)
Taschenbuch/Klappenbroschur, 128 S.,
86 Farbfotos, 3 Farbzeichungen, 17 Tabellen
ISBN 3-8186-0635-8

Auch ohne Garten kann man sein ganz persönliches Pflanzenparadies schaffen, indem man in Töpfen, Kübeln und anderen Pflanzgefäßen anbaut – vom Selbstversorgerbalkon, Schmetterlingsparadies oder Blumenmeer bis hin zu einer stilvollen Terrassenbepflanzung. Finden Sie sich selbst und nutzen Sie die praktischen Tipps und Pflanzenlisten.



Gewächshaus und Frühbeet
erfolgreich nutzen für den eigenen Gemüseanbau
*
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 2. Auflage (2020)
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN 3-8186-0947-0


Das Kleingewächshaus
*
Technik und Nutzung (Gemüseanbau, Pflanzenanzucht, Kübelpflanzen, Pflanzensammlungen u.v.m.)
Eva Schumann, Gerhard Milicka
Ulmer Verlag, Stuttgart, 5. Auflage (2019)
Gebundenes Buch, 319 Seiten
ISBN 3-8186-0822-9



Zwei Lieblingsgemüse in einem Buch:

Tomaten, Paprika & Chili für Garten und Balkon: richtig anbauen und frisch genießen*
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 1. Auflage (2020)
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN 3-8186-1047-9






Paprika und Chili
erfolgreich anbauen
*
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 1. Auflage (2017)
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN 3-8186-0071-6


Tomaten für Garten und Balkon
*
auswählen – anbauen – genießen
Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2. Auflage (2014)
Taschenbuch, 64 Seiten
ISBN 3-8001-8269-6





Gartenprobleme – was tun?*
Eva Schumann
Obst- und Gartenbauverlag, München 1997 (wurde aber aktualisiert)
Taschenbuch, 80 Seiten
ISBN 3-8759-6109-9





* Werbelink

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige


Veröffentlicht unter Bücher, Garten und Pflanzen, Gesundheit, Gewächshaus, Öko-/Bio-Themen, tinto-Bücher, Urban Gardening, Wohnen und Garten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gartenbücher, die weiterhelfen

Anschaffung eines Gewächshauses: Worauf kommt es an? Die sechs wichtigsten Aspekte.

Bevor man sich an den Kauf eines Gewächshauses für den Garten, die Dachterrasse oder den Balkon macht, sollte man sich über ein paar Aspekte klar werden. Dies sind die sechs wichtigsten Fragen, die man sich über das zukünftige Gewächshaus stellen sollte:

Wofür will man (und wer will) das neue Gewächshaus nutzen, denn je nachdem ist eine andere Konstruktion, Verglasung und Gewächshausausstattung notwendig. Beispiele:

1. Welche Nutzung ist geplant?

In diesem ungeheizten Gewächshaus in Bayern wird das Gemüseanbaujahr verlängert und zusätzlich eine Weinrebe kultiviert (Bild aufgenommen im alten Weihenstephaner Kleingarten)

Ein Gewächshaus, das nur den Gemüseanbau im Frühjahr verfrühen und im Herbst verlängern soll, muss vergleichsweise wenige Anforderungen erfüllen, beispielsweise gut belüftbar sein, damit es an sonnigen Frühjahrstagen und im Sommer nicht zu Hitzeschäden an den Pflanzen kommt. Schon mit einer Folienabdeckung über einer einfachen Holz-, Kunststoff- oder Metallkonstruktion kann man etwas erreichen. Es ist daher in der Anschaffung günstiger.



Ein Gewächshaus, in dem man im Winter wärmeliebende Tropenpflanzen oder im zeitigen Frühjahr mediterrane Gemüsen wie Paprika und Tomaten selbst aussäen und heranziehen will, muss heizbar sein und daher so beschaffen, dass möglichst wenig Wärme in die Umwelt verpufft. Ein gut isoliertes, beheizbares Gewächshaus ist allerdings viel teurer in der Anschaffung und im Winterbetrieb als ein unbeheiztes Gewächshaus.



Wer beides in einem Gewächshaus tun können will, kann das Gewächshaus in Kabinen unterteilen und diese unterschiedlich beheizen/Temperatur regulieren beziehungsweise kann man in ein frostfreies Gewächshaus ein wärmer beheizbares Anzuchtsbeet aufstellen.

Anzeige



Wer nur niedrige Pflanzen kultiviert, kommt oft auch mit einem Erdgewächshaus zurecht, bei dem nur das Dach über die Erdoberfläche hinausragt und die Pflanzen auf Tischen aufgestellt oder in Tischbeeten kultiviert werden. Der Gärtner oder die Gärtnerin betritt das Erdgewächshaus über eine Treppe nach unten. Entweder wird im Gewächshaus nur der Gang ausgehoben, so dass man ohne sich zu bücken im gewachsenen Boden arbeiten kann, oder es wird das ganze Gewächshaus ausgehoben und darin Tische aufgestellt. Wichtig ist, dass die Seiten des Aushubs sicher befestigt werden und dass das Gewächshaus auch vor Überflutungen geschützt wird.

Sehr hohe Pflanzen, wie beispielsweise große Palmen und wärmebedürftige Gehölze, die in einem Gewächshaus überwintern oder ständig stehen sollen, benötigen ein entsprechend hohes Gewächshaus. Hohe Gewächshäuser sind aber besonders den Kräften des Windes ausgesetzt, was unbedingt bei der Wahl des Fundamentes beachtet werden muss.

Anzeige


Soll das Gewächshaus auch mit dem Schubkarren befahrbar sein oder auch Rollstuhlfahrer hineinfahren können, braucht man ein Gewächshaus mit breiter Tür und niedriger Türschwelle (über die man eine Türschwellenrampe legen kann). Braucht man die Tür als Lüftungfläche, aber muss man das Gewächshaus gegen Hasen oder andere Eindringlinge sichern, nimmt man ein Gewächshaus mit einer Tür, bei der man bei Bedarf nur die obere Hälfte öffnen kann.

2. Welcher Standort kommt infrage?

Ebenfalls eine wichtige Überlegung bereits vor der Anschaffung: Wo soll das Gewächshaus aufgestellt werden? Hat man überhaupt einen geeigneten Standort? Man benötigt einen Ort, an dem ausreichend Platz für eine waagerechte Fläche in der Größe des Gewächshauses vorhanden ist oder hergestellt werden kann.

Anzeige


Für fast alle Nutzungsarten benötigt man in unseren Breiten einen Platz mit viel Licht, denn das ist bei uns im Winter knapp. Auch die Aufstellungsrichtung (Nord-Süd oder Ost-West) sollte man der Nutzungsart entsprechend planen, je nachdem, ob das Gewächshaus nur ungeheizt für den verlängerten Gemüseanbau oder ganzjährig beheizt genutzt wird.

Ein Platz an der Nordseite im Vollschatten eines Hauses war bisher für keine Nutzungsart zu empfehlen und ist es auch heute nur dann, wenn man kein Problem mit Extrakosten für Technik und Energie hat. Inzwischen gibt es nämlich Beleuchtungsmöglichkeiten, mit denen man Pflanzen selbst in lichtlosen Containern kultivieren kann, ohne dass sich die Pflanzenoberflächen oder der Raum – wie früher bei älterer Technik – viel zu stark aufheizen. Allerdings kann man das nur bei Verwendung von Ökostrom guten Gewissens empfehlen. Und wer nach Nachhaltigkeitsprinzipien lebt, muss auch den Aufwand für die Herstellung und den Betrieb technischer Ausstattung berücksichtigen.

Anzeige


Nochmal zurück zum windexponierten Standort: An diesem spielt nicht nur eine hochwertige Konstruktion, sondern auch das Fundament eine besondere Rolle – ein paar Anker im Boden reichen nicht aus, sondern man braucht ein stabiles Fundament, mit dem das Gewächshaus auch bei einem Sturm sicher am Boden gehalten wird.

An Standorten, an denen es häufig hagelt, sollte man lieber kein Normalglas zur Gewächshauseindeckung verwenden, das nach einem Unwetter die Ernte und den Boden mit scharfen Glasscheiben verunreinigt, sondern lieber Sicherheitsglas (Einscheibensicherheitsglas, ESG, oder Verbundsicherheitsglas, VSG), Stegdoppelplatten mit einer Garantie auf die Hagelfestigkeit oder ein anderes bruchsichereres Eindeckungsmaterial wählen.

Die Kombination aus Nutzungsart und Standort bestimmt nicht nur maßgeblich, wie die Konstruktion (Aluminium, Holz o. a.) und die Eindeckung (Glas, Kunststoff, Folie und anderes) beschaffen sein sollten, sondern auch die weitere Ausstattung, die Anforderungen an die Lüftung, Schattierung, Energiesparschirme und so weiter.

Anzeige


3. Welche optische Veränderung durch das Gewächshaus ist erlaubt oder gewünscht?

Ein Gewächshaus verändert das Bild des Gartens, des Hauses, des Dachgartens oder wo immer man das Gewächshaus aufstellen will.
Ein Erdgewächshaus, beispielsweise mit einer Dachkonstruktion aus dunklem Holz und Glas, fügt sich harmonisch in einen Garten ein, ohne ihn optisch arg zu verändern. Höhere und größere Gewächshäuser können das Bild des Gartens total verändern – je nach Art der Form und verwendeten Materialien. Der Stil des Gewächshauses (rustikal, romantisch, minimalistisch oder vielleicht sogar futuristisch) sollten zum sonstigen Garten, zum Haus und den darin lebenden Menschen passen.

4. Wie groß soll das Gewächshaus sein?

Ein Gewächshaus muss so groß sein, dass man die üblichen Tätigkeiten bequem ausführen kann. Beispiele:

Wer Gemüse im Boden eines Gewächshauses im Garten kultivieren möchte, beispielsweise im zeitigen Frühjahr Kohlrabi, Rettich und Salat, im Sommer Tomaten, Paprika und Auberginen und im Herbst Feldsalat für den Winter pflanzen will, braucht ausreichend Platz um Gartengeräte wie Grabgabel, Rechen und anderes bequem stehend einsetzen zu können und ohne dass die Gefahr besteht, mit dem Stiel durch die Seitenwand zu schlagen. Zu empfehlen sind 3 x 4 m Grundfläche bei einer Höhe von mindestens 2 m.

Wer seine Jungpflanzen vor dem Auspflanzen draußen abhärten, aber nachts vor Frost schützen will, braucht eigentlich nur ein Frühbeet im Garten oder eine Art „gläsernen Schrank mit Stellfläschen“ auf dem Balkon, den man bei Sonne lüften und nachts mit einem wärmenden Material zudecken kann.

Anzeige


5. Braucht man eine Genehmigung für das Gewächshaus?

Die Vorschriften zur Genehmigungspflicht oder -freiheit von Gewächshäusern und Ähnlichem findet man in der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes, in welchem das Gewächshaus aufgestellt werden soll. Zuverlässige Auskunft erhält man beim jeweiligen Stadtbauamt, Bauamt des Landratsamts oder der ansonsten regional zuständigen Behörde. Ist das Bauvorhaben genehmigungspflichtig, erhält man dort auch Informationen, welche Unterlagen man einreichen muss.

Auch bei der Aufstellung genehmigungsfreier Konstruktionen sind Baulinien (Positionsvorschriften) und Grenzabstände einzuhalten und es müssen unter Umständen vorhandene Bestimmungen des Denkmalschutzes beachtet werden.

In Kleingartenanlagen muss man sich außerdem nach deren Satzung richten, als Mieter eines Hauses mit Garten braucht man die Genehmigung des Vermieters, als Eigentümer einer Wohnung in einer Eigentumswohnanlage benötigt man die Zustimmung der Eigentümerversammlung, bevor man irgendeine bauliche Maßnahme oder Veränderung vornimmt.

Anzeige


6. Wie viel Geld kostet das Gewächshaus meiner Träume?

Das Budget, das man ausgeben kann oder will, limitiert nicht nur die Größe des Gewächshauses, sondern auch die Qualität der Konstruktion, des Eindeckungsmaterial und der sonstigen Ausstattung – und kann dadurch auch die Nutzungsmöglichkeiten von vorneherein einschränken.

Während man den Gemüseanbau schon in einem einfachen, preisgünstigen Folienhaus oder sogar in einem Frühbeet (am besten mit hochstellbaren Fenstern) verlängern und verbessern kann, muss man für ein Gewächshaus, das ganzjährig beheizt und für wärmebedürftige Pflanzen genutzt werden soll, mehr auf den Tisch legen, denn hochwertige Konstruktionsprofile ohne Wärmebrücken, gut isolierende Eindeckungsmaterialien, Heizung, Zusatzbeleuchtung und so weiter haben ihren Preis.

Für grundsätzlich alle Gewächshäuser sind große Lüftungsöffnungen wichtig, denn im Sommer wird es in Gewächshäusern mit zu kleinen Fenstern schnell zu heiß.

Ein Gewächshaus kann gar nicht genug Fenster haben, da unsere Sommer phasenweise sehr heiß sein können. Schattiermatten, die man über das Dach legt, lindern zwar auch ein wenig während extremer Wetterperioden, aber frische Luft ist für die Gesunderhaltung fast aller Pflanzen sehr wichtig. Unbedingt empfehlenswert sind auch automatische Lüfter, die von alleine mit dem Lüften beginnen, sobald eine bestimmte Temperatur erreicht ist.

Buchtipps:

Umfassendes Gewächshaus-Buch für alle Nutzungsarten einschließlich Kübelpflanzen und Zimmerpflanzen:

Das Kleingewächshaus*
Technik und Nutzung

Eva Schumann/Gerhard Milicka 
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 5. Auflage (13. Juni 2019)
gebundenes Buch, 319 Seiten
ISBN 3-8186-0822-9
-> Online-Bestellung*

Gewächshaus-Taschenbuch für Selbstversorger (Gemüse- und Kräuteranbau):

Gewächshaus und Frühbeet*
erfolgreich nutzen für den eigenen Gemüseanbau

Eva Schumann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 1. Auflage (22. Juni 2017)
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN 3-8001-5667-9
-> Online-Bestellung*

* Buchabbildungen, Links in Anzeigen und mit Asterisk gekennzeichnete Links sind Werbelinks

tinto-Projekte zum Thema Garten

Alle Garten-Webprojekte von Eva Schumann Online Publikationen alias tinto im Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Werbelink zu Ebay

Veröffentlicht unter Bücher, Garten und Pflanzen, Gewächshaus, Immobilien, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Selbstverwirklichung, tinto-Bücher, Urban Gardening, Wohnen und Garten | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Anschaffung eines Gewächshauses: Worauf kommt es an? Die sechs wichtigsten Aspekte.

Gärtnern in Töpfen und anderen Pflanzgefäßen auf Balkonen, Terrassen/Dachterrassen, im Eingangsbereich und im Garten

Wie lassen sich Terrassen/Dachterrassen, Balkone, der Eingangsbereich oder besondere Bereiche im Garten schön gestalten und flexibel nutzen? Mit Pflanzgefäßen! In Töpfen, Kübeln, Schalen, Blumenkästen, Blumenspindeln, Blumenampeln, Pflanzkisten und Pflanzsäcken lassen sich Sommerblumen, Stauden und Gehölze der Pflanzenliebhaber genauso unterbringen wie Gemüse, Kräuter und sogar Obst der Selbstversorger und Naschkatzen. Der große Vorteil: Mit Pflanzgefäßen sind keine baulichen Veränderungen nötig, man ist vom Untergrund unabhängig und man kann jederzeit nach Geschmack umstellen.

Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de

Buchtipp für Blumenliebhaber genauso wie Selbstversorger: Gärtnern in Töpfen* (und anderen Pflanzgefäßen) – auf Balkon und Terrasse, im Garten und Eingangsbereich

Vom Duftgarten auf dem Balkon, über den Kräutergarten neben der Outdoorküche auf der Terrasse bis hin zum Stauden- und Gehölzgarten in Kübeln auf einem Tiefgaragendach – mit Töpfen, Kübeln und anderen Pflanzbehältern kann man überall gärtnern, auch Anfänger! Und übrigens: auch Urban Gardening ist im Grunde ein Gärtnern in Töpfen, wenn man den Begriff „Töpfe“ als Synonym für alle Arten von Pflanzgefäßen verwendet, also auch Pflanzkisten und Erdesäcke.

Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de
Der Buchumschlag kann vorne und hinten doppelt aufgeklappt werden. Dadurch liegt das Buch super in der Hand und dort haben wir ein paar Extras eingepackt.

Die meisten der Möglichkeiten des Gärtnerns in Pflanzgefäßen habe ich im Laufe von Jahrzehnten selbst erprobt. Schon während meines Studiums zur Gartenbau-Ingenieurin habe ich mit dem Gärtnern in Töpfen experimentiert – zuerst hauptsächlich mit Sommerblumen, mediterranen Kübelpflanzen und Tomaten, später mit ausgefallenen Obst- und Gemüsesorten und in den letzten Jahren zusätzlich mit winterharten Stauden und Gehölzen. Über viele meiner Erfahrungen mit dem Topfgärtnern habe ich in den letzten Jahren gebloggt. Auch diese und viele zusätzliche Tipps sind in das Buch Gärtnern in Töpfen* eingeflossen, das zum Jahresanfang 2019 im Ulmer Verlag erschienen ist.

In Gärtnern in Töpfen: Balkon und Terrasse mit Pflanzen gestalten*

  • stelle ich viele Möglichkeiten vor, die man mit einem Topfgarten hat, beispielsweise Blütenträume ausleben, ein Duftpflanzenparadies schaffen, Bienen, Schmetterlingen und Nützlingen helfen, einen Erntegarten auf kleinem Raum verwirklichen oder die künstlerische Leidenschaft austoben und anderes mehr,

Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de
Dieses Buch hilft Ihnen, Ihren Stil zu finden und sich pflanzenbau-, stil- und technikmäßig erfolgreich auszuleben.
Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de
  • gebe ich Gärtnerwissen zum richtigen Pflanzen, Bewässern, Düngen, Pflegen und Gesunderhalten von Sommerblumen, Stauden, Gehölzen, Kräutern, Gemüse und Obst in Töpfen und Kübeln weiter – natürlich umweltfreundlich,
  • Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de
    Das Buch enthält viele Tabellen zum Nachschlagen, welche Pflanzen an welchem Standort, für welche Jahreszeit oder welche für mehrjährige Bepflanzung geeignet sind.
    Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de
    Tabelle: Pflanzen für den Herbst (Beispiel)
  • zeige, wie man durch die vertikale Raumnutzung mehr Platz für Pflanzen schafft,
  • informiere über die verschiedenen Pflanzerden und Topfmaterialien,
  • gehe auf die Frostfestigkeit der Pflanzgefäße ein,
  • liste Pflanzen für Bepflanzungen nach Jahreszeit und zusätzlich für mehrjährige Bepflanzungen auf,
  • zeige, wie man einen persönlichen Gestaltungsstil entwickelt,
  • welche Wirkung man mit Solisten im Vergleich zum choreografierten Zusammenspiel von Pflanzen erzielt und vieles mehr.
  • Buchtipp: Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de
    Mit dem Arbeitskalender behalten auch Einsteiger den Überblick.

    Das Buch soll Anfängern den Einstieg ins Gärtnern in Töpfen einfach machen, damit aus dem Funken eines ersten Interesses durch den Erfolg ein Feuer werden kann, und ich möchte fortgeschrittenere Hobbygärtner mit neuen Ideen zur Pflanzenauswahl und zur Gestaltung mit Pflanzen unterstützen.

    Buchdaten im Überblick:

    Buchtipp Gärtnern in Töpfen - Garten, Terrasse, Balkon, Eingangsbereich - Werbelink Amazon.de

    Gärtnern in Töpfen:*
    Balkon und Terrasse mit Pflanzen gestalten*
    Eva Schumann
    Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 1. Auflage (2019)
    Taschenbuch/Klappenbroschur, 128 S.,
    86 Farbfotos, 3 Farbzeichungen, 17 Tabellen
    ISBN 3-8186-0635-8

    Herzlichen Dank an den Ulmer Verlag in Stuttgart, der auch bei diesem Buch an mich und das Thema glaubte.

    * Werbelink

    Das könnte Sie auch interessieren

    Anzeige
    Veröffentlicht unter Bücher, Garten und Pflanzen, Gewächshaus, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Selbstverwirklichung, tinto-Bücher, Urban Gardening, Wohnen und Garten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gärtnern in Töpfen und anderen Pflanzgefäßen auf Balkonen, Terrassen/Dachterrassen, im Eingangsbereich und im Garten